Hund bringt Radler zu Fall Kopfverletzung: Not-OP im Krankenhaus

Die Hündin, der 56-Jährigen war nicht angeleint. Foto: Julia Lauterbach

Ein unangeleinter Hund brachte einen Radler zu Fall. Dieser musste wegen schwerer Kopfverletzungen notoperiert werden.

 

München Am Sonntagvormittag für ein 31-Jähriger mit seinem Rennrad auf dem östlichen Isarradweg. Etwa 200 Meter vor der Brudermühlbrücke raste, von einem Trampelpfad kommend, eine Hündin in sein Vorderrad. Der Hund war offenbar nicht angeleint gewesen.

Der Radfahrer stürzte auf den Asphalt und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Er kam zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus und musste notoperiert werden. Der Radler trug keinen Helm.

 

4 Kommentare