Hoeneß teilt aus Bayern-Präsident Uli Hoeneß watscht Hamburger SV ab

, aktualisiert am 03.01.2017 - 18:18 Uhr
Uli Hoeneß äußert sich zu zwei Vereinen in der Bundesliga. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Bayern-Präsident Uli Hoeneß sieht RB Leipzig als Segen für die Bundesliga. Einen Traditionsklub watscht der Bayern-Präsident dagegen ab.

 

München - Bayern-Präsident Uli Hoeneß watscht den Liga-Rivalen Hamburger SV ab und lobt RB Leipzig.

Hoeneß übte scharfe Kritik am Ligarivalen Hamburger SV, der in der Hinrunde nicht nur sportlich für Negativ-Schlagzeilen gesorgt hatte: "Am dramatischsten sehe ich aber nach wie vor, was in Hamburg passiert. Ich behaupte weiterhin: Mit den Möglichkeiten, die es dort gibt, müsste der HSV eigentlich unser größter Widersacher sein. Aber vielleicht räumt Heribert Bruchhagen dort nun ein wenig auf." sagte der 64-Jährige der Sport Bild.

Dagegen lobt Hoeneß den härtesten Bayern-Jäger RB Leipzig: "Ich bin dankbar, dass es einen weiteren Rivalen gibt, der in der Lage ist, ernsthaft um die Meisterschaft mitzuspielen. Das tut dem Wettbewerb und der ganzen Liga gut."

Leipzig nicht Leicester oder Kaiserslautern

Die Sachsen seien ein "ernst zu nehmender Rivale, um den ich froh bin und der sich über Jahre dort oben halten wird. Leipzig ist nicht mit Kaiserslautern 1998 zu vergleichen. Und auch nicht mit Leicester, denn Leipzig hat ganz andere Möglichkeiten", so Hoeneß.

RB ist nach 16 Spieltagen erster Verfolger von Spitzenreiter München, im letzten Spiel vor der Weihnachtspause hatte sich der Titelverteidiger allerdings deutlich durchgesetzt (3:0).

"Ich finde es dramatisch"

Der FCK, der 1998 als Aufsteiger sensationell die Meisterschaft gewann, ist längst in die Niederungen der 2. Bundesliga abgerutscht. Englands Überraschungsmeister Leicester belegt in der Premier League nur noch einen Platz im unteren Mittelfeld.

Den Absturz einiger Traditionsklubs betrachtet Hoeneß mit Sorge. "Ich finde es dramatisch, dass Vereine wie Duisburg, Kaiserslautern oder auch Bochum keine Rollen mehr spielen. Das ist auf die Dauer nicht gut für die Liga", sagte er.

Back to black: Hummels' haarige Rolle rückwärts

 Hoeneß übtescharfe Kritik am Ligarivalen Hamburger SV, der in der Hinrunde nicht nur sportlich für Negativ-Schlagzeilen gesorgt hatte: "Am dramatischsten sehe ich aber nach wie vor, was in Hamburg passiert. Ich behaupte weiterhin: Mit den Möglichkeiten, die es dort gibt, müsste der HSV eigentlich unser größter Widersacher sein. Aber vielleicht räumt Heribert Bruchhagen dort nun ein wenig auf."

 

31 Kommentare