"Heute habe ich das Internet gewonnen" Foto-Coup: Zach Braff überrascht deutsches Brautpaar

Zach Braff (links, mit Kappe) auf dem Hochzeitsfoto eines deutschen Brautpaares Foto: twitter.com/saschareinking

Dass sich Stars spontan mit Hochzeitspaaren ablichten lassen, das kommt schon einmal vor. "Scrubs"-Star Zach Braff ist aber ein besonderer Coup gelungen: Er hat sich in das Foto eines deutschen Pärchens geschlichen - und zwar zunächst völlig unbemerkt. 

 

 New York - "Scrubs"-Star Zach Braff (38) ist ein kleiner Geniestreich gelungen - und freuen darf sich darüber ein deutsches Brautpaar. Denn vom Hochzeitsfoto des Pärchens, entstanden auf einer New Yorker Kreuzung, grinst niemand Geringerer als eben dieser Zach Braff. Der besondere Dreh an der Geschichte: Niemandem, nicht einmal dem Fotografen, war zunächst aufgefallen, dass sich der Schauspieler und Regisseur auf das Bild geschlichen hatte. Ein Tweet machte das Foto jetzt aber zum viralen Internet-Hit.

"Das Witzige war, dass ich es noch nicht mal bemerkt habe, bis ich angefangen habe, die Fotos zu bearbeiten. Ich bin das Set durchgegangen und das Gesicht kam mir bekannt vor. 'Ist das Zach Braff?'", erinnert sich Fotograf Sascha Reinking auf seiner Homepage. Wenig später twitterte er das Bild an Braff. "Sir, ich glaube Sie haben mein frischvermähltes Ehepaar gefotobombt", schrieb Reinking. Braff postete einen Retweet, wenig später trat das Bild der deutschen Eheleute die Reise durch die Newsseiten des Internet an.

Ein Streich also, bei dem es nur Gewinner gibt: Der Fotograf darf sich nun über reichlich Publicity freuen, das Paar über eine besondere Erinnerung - und auch Braff ist ziemlich stolz auf den Coup, wie er selbst auf Twitter zu erkennen gab: "Heute habe ich das Internet gewonnen", zwitscherte er am Freitagabend.

Wenn er nicht gerade bei einem Spaziergang durch New York Ehepaare überrascht, arbeitet Zach Braff derzeit an einem neuen Filmprojekt: Mithilfe von Crowdfunding will er den Streifen "Wish I Was Here" ganz ohne finanzielle Unterstützung - und Einmischung - von großen Filmproduzenten umsetzen. Rund 3,1 Millionen Dollar sollen zusammengekommen sein.

 

0 Kommentare