Hautfarbe offenbar ein Problem Jennifer Esposito "nicht weiß genug" für Hollywood

Die Traumfabrik hat offenbar auch im Jahr 2018 noch mit Rassismus zu kämpfen. Davon weiß auch Jennifer Esposito zu berichten.

 

So aufgeschlossen sich die Traumfabrik oft darstellen mag, so engherzig und vorurteilsbehaftet agiert Hollywood auch heute hinter den Kulissen noch häufig. Jennifer Esposito (45, "L.A. Crash") kann leider ein Lied davon singen. Die US-Schauspielerin mit italienischen Vorfahren, die seit mehr als 20 Jahren vor der Kamera steht, berichtete nun auf Facebook von ihren Erfahrungen.

Fünf Absagen in einem Monat

Esposito schrieb: "Habe eine Frage an meine Schauspielfreunde - schon jemals komplett beim Casting geblockt worden?" Auf die Gegenfrage, ob es sich um einen Witz handle, erklärte die Schauspielerin, dass dem leider nicht so sei. "Ist es nicht ihr Job dich reinzuholen und dir überhaupt eine Chance auf ein Vorsprechen zu geben, bevor jemand sagt, dass du für die Rolle nicht geeignet bist?"

Espositos Kollegin Marisa Tomei (53, "The Wrestler,) habe ihr vor vielen Jahren den Rat gegeben, dass sie ihren Nachnamen ändern solle - und damit habe jene leider "10.000 Prozent Recht gehabt", wie die Schauspielerin weiter schreibt. "Im letzten Monat wurde mir für fünf unterschiedliche Projekte gesagt, dass ich nicht weiß genug sei." Esposito wünsche sich heute, dass sie damals auf Tomei gehört hätte. Und sie fragte auch: "Wie kann sowas noch vorkommen oder erlaubt sein?"

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading