Hauptaktionär des Autobauers VW-Rekorde bringen Hauptaktionär Porsche SE mehr Geld ein

Ein Porsche SE-Schriftzug und ein Schokoladenporsche sind auf einem Dessert-Arrangement nach der Bilanzpressekonferenz der Porsche SE zu sehen. Die Rekordzahlen von Volkswagen haben auch dem VW-Hauptaktionär Porsche SE ein dickes Plus eingebracht. Foto: Marijan Murat/dpa

Läuft es rund bei VW, fließt auch bei der Porsche SE mehr Geld in die Kasse. Die Holding ist Hauptaktionärin von Volkswagen und profitiert von den guten Geschäften in Wolfsburg.

 

Stuttgart - Die Rekordzahlen von Volkswagen haben auch dem VW-Hauptaktionär Porsche SE ein dickes Plus eingebracht. Die Beteiligungsgesellschaft verbuchte 2017 einen Gewinn nach Steuern in Höhe von 3,33 Milliarden Euro - im Wesentlichen dank ihrer VW-Anteile. Das war fast zweieinhalb Mal so viel wie 2016. In Folge glänzender Zahlen bei Volkswagen rechnet die Holding mit steigenden Gewinnen. Dieses Jahr sollen es 3,4 bis 4,4 Milliarden Euro werden, kündigte Vorstandschef Hans Dieter Pötsch am Dienstag in Stuttgart an.

Die von den Familien Porsche und Piëch kontrollierte Porsche SE hält gut 52 Prozent der Stimmrechte an Volkswagen. Obwohl sie ihr Geld auch in einige andere Firmen steckt, hängt ihr Ergebnis nahezu ausschließlich davon ab, wie die Geschäfte bei den Wolfsburgern laufen. "Nach wie vor repräsentiert sie mehr als 90 Prozent der Vermögenswerte der Porsche SE", sagte Pötsch über die Volkswagen AG. Und auch die hat 2017 mehr als doppelt so viel Gewinn gemacht wie im Jahr davor.

Porsche und VW eng miteinander verwoben

Beide Konzerne sind eng miteinander verwoben, auch die Porsche SE ist in zahlreiche juristische Auseinandersetzungen in Sachen Diesel verwickelt. Das Verfahren mit Aktionären um die Folgen der gescheiterten VW-Übernahme läuft noch. Die Holding betrachtet sämtliche Klagen als unbegründet oder unzulässig.

PSE-Chef Pötsch ist zugleich Aufsichtsratschef bei Volkswagen. VW-Vorstandschef Matthias Müller wiederum sitzt im Porsche-SE-Vorstand. Ex-VW-Patriarch Ferdinand Piëch war vergangenes Jahr ausgestiegen: Er verkaufte einen Großteil seines PSE-Aktienpakets an andere Familienmitglieder und legte danach auch seinen Sitz im Aufsichtsrat nieder. Bei der Hauptversammlung im Mai sollen nun Vertreter der vierten Generation der Familie in das Kontrollgremium aufrücken.

Porsche schaut verstärkt nach Start-ups

Lange Zeit hatte die PSE gerade einmal um die 30 Mitarbeiter. Seit der Übernahme des Karlsruher Software-Entwicklers PTV sind es nun mehr als 800, die zum Konzern gehören. Zudem hat PSE begonnen, sich verstärkt auch nach Start-ups umzusehen. Zwei kleinere Beteiligungen an US-Unternehmen wurden erworben. Man schaue insbesondere in die Bereiche Sensorik für autonomes Fahren und Batterietechnologie - allerdings nicht aus dem Blickwinkel eines Autoherstellers, sondern aus dem eines Investors, betonte Vorstandsmitglied Philipp von Hagen.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading