Hammer Sports Ausdauertraining im Winter - Fit mit Laufband und Speed-Bike

Mit einem Laufband im Trainingsraum im Keller oder im Wohnzimmer, kann man auch im Winter gefahrlos und effektiv trainieren. Foto: Hammer Sports

Im Winter reduzieren viele Ausdauersportler aufgrund der Witterung ihr Trainingspensum. Wer Fitnessgeräte im Wohnzimmer stehen hat, kann aber auch bei Schneetreiben und Minustemperaturen effektiv trainieren.

 

Draußen ist es nass und kalt. Geht man morgens aus dem Haus ist es noch dunkel. Kommt man abends wieder heim, schon wieder. Viele Sportler reduzieren im Winter ihr Trainingspensum und kämpfen sich im Frühjahr mühsam zurück zur alten Form.

Doch geht man in der kalten Jahreszeit bei Dunkelheit zum Joggen oder Fahrradfahren, setzt man sich vielen Gefahren aus: Zu leicht knickt man auf unebenen Laufwegen um und verletzt sich das Fußgelenk oder rutscht auf Eisplatten aus, die man übersehen hat. Da bleibt vielen Ausdauersportlern, die im Sommer mehrmals pro Woche trainieren, nichts anderes übrig, als die Einheiten aufs Wochenende zu verlegen.

Doch wer ein Speed-Bike beispielsweise von FINNLO  oder ein Laufband im Trainingsraum im Keller oder im Wohnzimmer stehen hat, kann auch im Winter gefahrlos und effektiv trainieren. Während der Lieblingsserie absolvieren Läufer ein knackiges Training auf dem Laufband und zu motivierender Musik wird das Wohnzimmer zum Austragungsort eines Radmarathons.

Wichtig ist allerdings, dass man auf Laufband und Co. die eigene Herzfrequenz mit einem Pulsmesser kontrolliert. Gerade beim Indoor-Cycling unter- oder überschätzen sich Rennradfahrer leicht und auch das Joggen auf dem Laufband ist wesentlich effektiver, wenn man Geschwindigkeiten und Steigungen variiert - ohne dabei die Herzfrequenz aus dem Auge zu lassen.

Neue Heimfitness-Geräte sind mit kleinen Trainingscomputern ausgerüstet, die Trainierende über Distanz, Zeit, Geschwindigkeit und Trittfrequenz, beziehungsweise Pulswerte informieren. Zudem warnen die Geräte, wenn eine voreingestellte Pulsober- oder Untergrenze über- oder unterschritten wird.

Auf dem Laufband joggen oder walken Ausdauersportler und beanspruchen dabei rund 75 Prozent der Körpermuskulatur, um die Fettverbrennung anzukurbeln. Ganz individuell, dem eigenen Trainingsziel entsprechen, können bestimmte Geschwindigkeit eingestellt werden – je nach dem, ob nun ein Intervalltraining oder ein Grundlagen-Ausdauer-Lauf auf dem Trainingsplan steht.

Allerdings sollten Läufer beim Kauf darauf achten, dass die Lauffläche gut gedämpft ist. Gerade wer im Winter mehrmals pro Woche auf dem Band trainieren will, sollte in eine gute Dämpfung investieren, um Schäden an Gelenken zu vermeiden. Gute Laufschuhe sind selbstverständlich.

Zudem sollte die Lauffläche ausreichend groß sein, damit sich auch Laufband-Neulinge von Anfang an sicher fühlen.

Speed-Bikes kommen dem Training auf einem Rennrad inzwischen sehr nahe. Je größer die Schwungmasse der Indoor-Cycles, desto gleichmäßiger der Rundlauf. Gute Räder sind nicht nur mit rund 25 Kilogramm Schwungmasse ausgestattet, sie laufen durch einen nahezu wartungsfreien Riemenantrieb auch besonders ruhig.

Unter www.hammer.de finden Sie eine große Auswahl an Cardio-Geräten.

Unsere Experten beraten Sie vor Ort im HAMMER Store München (Nymphenburger Straße 25) oder am Telefon unter der Nummer: 0731 974 88 518.

Auch per E-Mail sind wir erreichbar und beantworten Ihre Fragen: info@hammer.de

 

0 Kommentare