Gründe für Optimismus Bayern boomt: So gut geht's uns wirklich

Eine neue Studie zeigt, dass die Bürger im Freistaat so optimistisch sind wie lange nicht mehr. Die Hälfte hat großes Zutrauen in die Wirtschaftskraft Deutschlands und der Region

 

München - Ob Frauenfußball-WM, Zukunftsperspektiven, Wirtschaftslage oder Arbeitsplatzsicherheit, die Bayern glauben an Erfolge, rosige Aussichten und Aufschwung. Sie sind glücklich und zufrieden wie lange nicht mehr. Das fand jetzt die Allianz-Zuversichtsstudie heraus.

Immerhin bei jedem Vierten hebt die Aussicht auf die Frauen-WM die Stimmung. Noch besser ist die Laune aber in Hinblick auf die Wirtschaft: Die Gesamtsituation in Deutschland sehen die 37 Prozent der Bayern optimistisch entgegen, noch vor einem Jahr waren es nur 23 Prozent. Das können nur noch die Hessen toppen (38 Prozent). Auch die Wirtschaftslage, die trotz der Krise in Griechenland ungewiss scheint, schenken 48 Prozent der Bayern großes Zutrauen, 25 Prozent mehr als 2010. „Die niedrigste Arbeitslosenquote in Deutschland und anhaltend positive Nachrichten aus der bayerischen Wirtschaft katapultieren die Zuversichtswerte nach oben”, so Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim, Autor der Studie.

Kleiner Dämpfer in der allgemeinen Zuversicht ist aber die Griechenland-Krise: Der Konjunkturindex des Zentrums für Europäische Wirtschaftforschung (ZEW), ein wichtiger Stimmungsindikator, sank um 12,1 Zähler auf minus 9,0 Punkte. Doch der Wirtschaftweise Wolfgang Franz sieht keine unmittelbare Gefahr für die Wirtschaft. „Der Anteil der deutschen Exporte nach Griechenland ist sehr, sehr gering.”

 

7 Kommentare