Großfahndung in Herrsching 25-Jährige vergewaltigt und mit Auto überfahren

Hier, nicht weit vom Tatort, wurde die 25-Jährige gefunden. Foto: Schramek

Eine 25-Jährige ist auf dem Heimweg in Herrsching von einem Unbekannten vergewaltigt und anschließend mit dem Auto überfahren worden. Das Opfer ist außer Lebensgefahr. Die Polizei sucht den Täter.

Herrsching - Es ist ein schier unfassbares Verbrechen, dem die Kripo Fürstenfeldbruck auf der Spur ist. Eine 25-jährige Angestellte ist am Wochenende in Herrsching von einem Sextäter überfallen, missbraucht und anschließend mit dem Auto überfahren worden. Anschließend flüchtete der Täter unerkannt

Update! Herrsching: Polizei fasst Sex-Täter - Opfer in Klinik

Am Montagvormittag konnten die Fahnder kurz mit dem Opfer in einer Münchner Klinik sprechen. Was die junge Frau zu berichten hatte, ließ selbst erfahrene Kriminalbeamte erschaudern. Die 25-Jährige wurde aufgehalten, in einem Waldstück brutal vergewaltigt und dann, als diese flüchten wollte, absichtlich mit dem Auto überfahren. Polizeisprecher Peter Grießer vom Polizeipräsidium in Ingolstadt bestätigte, dass die Polizei wegen versuchter Tötung ermittelt.

Eine 16-köpfige Sonderkommission wurde einberufen. Sie muss nun die Spuren auswerten, die in Herrsching am Tatort in der Hechendorfer Straße sichergestellt wurden.

Ein Anwohner fand die schwer verletzte Frau am Sonntagmorgen gegen 5.30 Uhr in seinem Garten (AZ berichtete). Das Opfer war kaum mehr ansprechbar.  Anschließend brachte man sie in eine Klinik nach München, wo sie sofort notoperiert wurde. Sie konnte nur noch berichten, dass sie Opfer eines Verbrechens wurde. Laut Polizei ist sie inzwischen außer Lebensgefahr.

Sowohl am Fundort als auch in einem nahe gelegenen Waldstück in Herrsching fanden die Beamten Hinweise. Die Fahnder fanden dort auch persönliche Gegenstände des Opfers und weitere Spuren. Die Beamten können nicht ausschließen, dass sie vom Täter mehrfach überfahren wurde. Ein Gutachter soll den Ablauf rekonstruieren.

Die Polizei hofft weiter auf Zeugen, die in der Nacht von Samstag auf Sonntag, besonders im Bereich Rausch und Ellwang, auffällige Dinge bemerkt haben. Zeugen können sich telefonisch unter 08141/6120 melden.

 

7 Kommentare