Großbritannien Thomas Cook stopft Finanzierungslücke

Der angeschlagene Reiseveranstalter Thomas Cook (Neckermann Reisen, Fluggesellschaft Condor) hat seine Finanzierungslücke gestopft. Banken unter der Führung von Barclays, Royal Bank of Scotland und Unicredit hätten die benötigte Millionensumme zugesagt.

 

Peterborough - Das teilte das Unternehmen in der Nacht zum Samstag im britischen Peterborough mit. Die zuletzt bewilligte Kreditlinie von 100 Millionen britischen Pfund (116 Millionen Euro) werde durch zusätzliche Mittel von 200 Millionen Pfund ersetzt, die Ende April 2013 auslaufen. "Dadurch wird die Stabilität der Finanzlage der Gruppe erheblich gestärkt", hieß es in der Mitteilung.

Im Gegenzug erhalten die Banken Kaufoptionen, die es ihnen erlauben, bis 2015 Thomas-Cook-Aktien zum jetzigen Kursniveau zu erwerben. Dazu stehen neue Anteilsscheine im Volumen von 4,9 Prozent des jetzigen Grundkapitals bereit.

Die Aktie des Tui-Konkurrenten hatte am Dienstag drei Viertel ihres Werts verloren, nachdem der Konzern wegen Finanzproblemen die Veröffentlichung der Jahresbilanz verschoben hatte. Diese soll nun am 12. Dezember nachgeholt werden. Das Geschäftsjahr des Unternehmens hat bereits im September geendet. Thomas Cook hat in Großbritannien mit einer schwachen Urlaubsnachfrage zu kämpfen. Außerdem brachen wegen der politischen Umbrüche in Nordafrika wichtige Teile des Geschäfts weg.

 

0 Kommentare