Street Art in München: An der ehemaligen Haltestelle des Bus 58 geht es inzwischen recht bunt zu.

Untergiesing - Es gibt Gitterquadrate, die mit Moos und anderen Pflanzen bewachsen sind, manchmal auch eine Kletterwand und jede Menge gesprühte Wandgemälde: Der Verein "Mehr Platz zum Leben" hat es sich zum Ziel gesetzt, den Platz um die einstige Haltestelle des 58er Bus am Kolumbusplatz wieder gemütlicher zu machen - und gut einen Monat nach der Eröffnung im Juli kann man sagen: Es funktioniert.

Realisiert wurde das Projekt zusammen mit dem Baureferat, dem Umweltverein Green City, bei der Eröffnungsfeier halfen weitere Partner.

Jugendliche sprühen Graffiti

In dem Areal gibt es nun mehrere Wände, an denen Jugendliche ausprobieren können, wie es ist, selbst Graffiti zu sprühen. Das ist hier legal und deshalb muss hier auch niemand immer zum weglaufen bereit sein. Außerdem konnten bereits erfahrenere Künstler gewonnen werden, um einige Wände und Säulen rund um die Haltestelle zu verschönern.

Der 51 Jahre alte Streetartkünstler WON ABC hat ein großflächiges Bienenbild an den Kolumbusplatz gemalt. Sieht doch alles gleich freundlicher aus.