Graeter Espresso David Dietl: Arbeit mit der Ex vom Papa

Veronica Ferres mit Lebensgefährte Carsten Maschmeyer. (Archivbild) Foto: dpa

David Dietl, Sohn von Kult-Regisseur Helmut Dietl, dreht gerade seinen ersten Spielfilm - mit Veronica Ferres in der Hauptrolle.

Next Generation am Start: David Dietl (33), der seinem Vater als junger Helmut Dietl runtergerissen ähnelt und aus der Verbindung mit Film-Fachfrau Marianne Dendler stammt, ist mitten in den Dreharbeiten seines ersten Spielfilms „König von Deutschland“.

Köstlich: Für die Hauptrolle hatte der Jung-Regisseur die frühere Lebensgefährtin seines Papas, Veronica Ferres, engagiert, die am Sonntag in Hannover mit ihrem Verlobten Carsten Maschmeyer Geburtstag feierte und fast keine Zeit zum Heiraten findet. Als Vroni noch mit „Kir Royal“-Regisseur Helmut Dietl (rund acht Jahre) liiert war, stand sie weniger hoch im Kurs bei David. Da war aber wohl ein bisschen Eifersucht im Spiel.

Die Aversion scheint sich gelegt zu haben. Am Set sah man beide im besten Einvernehmen agieren. Die Titelrolle mimt Olli Dietrich („Dittsche“), einen durchschnittlichen Deutschen namens Thomas Müller, der mit seiner Frau Sabine (Ferres) eine durchschnittliche Ehe führt und mit seinem durchschnittlich pubertierenden Sohn Alexander (Jonas Nay) und dessen Freundin Mira (Jella Haase) am ganz durchschnittlichen Abgrund steht: Job verloren, Kredite am Hals, Ehe on the rocks.

Bei David Dietl, der in Berlin lebt, ist das alles anders. Er heiratet im Herbst seine große Liebe, eine bildhübsche Asiatin.

 

1 Kommentar