GP von Großbritannien Trotz Getriebeschaden: Rosberg dominiert Training

Nico Rosberg dominierte das Silverstone-Training. Foto: dpa

Die schnellsten Runden im Formel-1-Training von Silverstone dreht Nico Rosberg. Mercedes-Rivale Lewis Hamilton findet bei seinem Heimrennen noch nicht in die Spur. Hoffnung auf Spannung an der Spitze liefert Ferrari.

 

Silverstone - Nico Rosberg hat sich auf dem Weg zur Bestzeit im Silverstone-Training auch von einem Getriebeschaden nicht aufhalten lassen und seinen WM-Rivalen Lewis Hamilton vor eigenem Publikum düpiert. Der deutsche Formel-1-Pilot setzte am Freitag unter britischer Sonne seinen Aufwärtstrend fort, in beiden Übungseinheiten war der Mercedes-Fahrer der Schnellste.

Für WM-Spitzenreiter Hamilton, der mit zehn Punkten Vorsprung auf Rosberg in sein Heimrennen am Sonntag geht, begann das Wochenende mit den Plätzen zwei und vier dagegen nicht nach Wunsch. "Es kommt hoffentlich noch einiges, sonst haben wir ein Problem", sagte der Brite nach seiner durchwachsenen Vorstellung.

"Lewis sucht noch nach seinem Setup. Der Nico hat das Auto super im Griff", erklärte Mercedes-Teamaufseher Niki Lauda am Sky-Mikrofon, nachdem Hamilton sich am Nachmittag sogar hinter den beiden Ferrari-Piloten Kimi Räikkönen und Geburtstagskind Sebastian Vettel wiederfand.

Rosberg dagegen lieferte einen weiteren Beweis für seine aktuelle Formstärke. "Das war ein wertvoller Tag, wir haben viel gelernt", bilanzierte er. Dabei hatte das Vormittagstraining für ihn mit einer langen Zwangspause in der Garage begonnen. Nach wenigen Minuten war der WM-Zweite mit einem Hydraulikproblem ausgerollt, das Getriebe wurde in Windeseile gewechselt. Nervenstark raste der Silverstone-Sieger von 2013 danach kurz vor Ende der Einheit zur Bestzeit, die bis dahin Hamilton gehalten hatte.

Auch am Nachmittag fand Hamilton nicht die Ideallinie. "Es gibt eine Menge Druck bei einem Heim-Grand-Prix. Das meiste kommt von einem selbst, aber es gibt da auch diese hohe Erwartungshaltung der Fans", hatte der 30-Jährige zuvor erklärt. Im Vorjahr hatte er nach einer missratenen Qualifikation noch gewonnen, profitierte aber von einem Technik-Defekt des zuvor führenden Rosberg.

Hamilton ist bei seinem Heimrennen getrieben von Emotionen. Aber nur, wenn er sie kontrolliert, kann er Rosbergs jüngsten Aufwärtstrend stoppen. "Es sind alle Zutaten für ein richtig spektakuläres Renn-Wochenende gegeben", frohlockte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff, warnte aber vorsorglich vor den Attacken der Silberpfeil-Verfolger: "Der Spielraum ist enger geworden."

Lesen Sie hier: Räikkönen droht Ferrari-Aus

Tatsächlich weckte das Ferrari-Duo zumindest am Nachmittag mit einigen schnellen Runden die zarte Hoffnung, in den Mercedes-Zweikampf an der Spitze eingreifen zu können. "Wir haben noch ein bisschen Luft nach oben. Es ist das Ziel, das Unmögliche machbar zu machen", sagte Vettel, der nach seiner besten Runde 0,02 Sekunden hinter seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen lag.

Zu viel Optimismus aber will auch der WM-Dritte Vettel vor dem neunten Saisonlauf am Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky) nicht verbreiten. Das Aufholprojekt von Ferrari ist eher mittelfristig angelegt. "Es ist nicht genug, um die Lücke auf einmal zu schließen. Mercedes ist eine harte Nuss", sagte der viermalige Weltmeister.

 

0 Kommentare