Gottschalk, Effenberg, Gauck, ... So soll 2018 werden: Die (guten) Vorsätze der Promis

Gelassenheit, Sport, First-Class-Reisen: die Vorsätze der Promis sind vielfältig. Foto: Twitter, dpa, imago

Neues Jahr, neues Glück: Auch die Stars nehmen sich was vor - aber was genau? Die AZ hat sich mal umgehört.

Thomas Gottschalk, Show-Liebling , traf gerade Heidi Klum im Flugzeug und prostete ihr über den Wolken fröhlich zu. Anschließend twitterte er: "Vorsätze 2018: Langstrecke nur noch First Class (sonst tun es die Erben) - heute mit Nachtschwester Heidi."

Bibi Johns, Sängerin und Schauspielerin: "Als Nichtraucher mit Normalgewicht ist es schwer, geeignete Vorsätze für 2018 zu finden. Ich nehme mir auf jeden Fall vor, im nächsten Jahr darüber nachzudenken, welche Vorsätze ich für 2019 haben könnte."

Joachim Gauck, Altbundespräsident: "Wenn man, wie ich, im Krieg geboren ist, dann wünscht man sich nur eines: Frieden!"

Collien Ulmen-Fernandes, Moderatorin und Schauspielerin: "Sport treiben! Täglich! Ich weiß, das sage ich jedes Jahr und geschafft habe ich es nie, aber nächstes Jahr wird es klappen, das weiß ich sicher, denn der ultimative Trick ist: Man muss bereits in der Woche vor Silvester anfangen seine Vorsätze umzusetzen und genau das habe ich getan. Fängt der Alltagsstress erst wieder an, hat man nämlich oft nicht mehr die Muße, etwas zu verändern."

Axel Milberg, Schauspieler ("Tatort"): "Ich habe es mir vorgenommen, im Jahr 2018 meinen Fleischkonsum einzuschränken. Weniger Fleisch essen ist einfach gesünder. Zum Vegetarier werde ich 2018 aber eher nicht, denn ganz kann ich auf Fleisch nicht verzichten."

Michaela May, Schauspielerin: "Ich möchte mein laienhaftes Saxofonspiel verbessern. Ich habe vor 15 Jahren mal sehr enthusiastisch angefangen und es leider etwas schleifen lassen. Mein Traum wäre es, irgendwann mal bei den Münchner Filmfonikern mitspielen zu dürfen. Aber bis dahin muss ich noch viel üben."

Nina und Julia Meise, Werbe-Zwillinge: "Unsere guten Vorsätze für das neue Jahr: Mehr Sport treiben, mehr Zeit mit der Familie verbringen und sich nicht mehr über Dinge ändern, die man ohnehin nicht ändern kann."

Claudia Effenberg, Dirndl-Designerin: "Mein Vorsatz für das neue Jahr ist ganz einfach: lange gesund bleiben. Denn nur darauf kommt es an."

Kai Pflaume, Moderator: "Mein Vorsatz für 2018 ist es, gesund zu bleiben. Das mag vielleicht im ersten Moment abgedroschen klingen, ist aber entscheidend. Vor allem, wenn man viel arbeitet wie ich. Da muss man schon ein wenig auf sich Acht geben."

Natalie Schmid, die Frau von Münchens Zweitem Bürgermeister Josef Schmid: "Mein guter Vorsatz für das Jahr 2018 ist es, meine Zeit besser zu strukturieren, um mehr Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens zu haben. Für meine Familie und Freunde zum Beispiel."

Larissa Marolt, Model und Schauspielerin ("Sturm der Liebe"): "Mein Vorsatz für 2018: brav sein und gesund leben. Der Körper sagt einem, was er braucht und darauf will ich hören. Und dabei aber trotzdem das Leben genießen. Und ich habe es mir vorgenommen, mir viel Zeit für die Familie und Freunde zu nehmen. Ich habe in 2017 viel für "Sturm der Liebe" in München gedreht und das ist dabei etwas zu kurz gekommen."

Carolin Reiber, Moderatorin: "Mein guter Vorsatz für 2018: Endlich den Ordnerschrank aufräumen und die Ablage erledigen!"

Thomas Anders, Sänger: "Ich mache mir nie Vorsätze fürs neue Jahr, denn die bricht man spätestens am 5. Januar - und dann fängt das Jahr schon mit Ärger an. Und ich möchte nicht selber für den ersten Ärger im Jahr verantwortlich sein."

Thomas Ohrner, Moderator: "Mein Vorsatz für das Jahr 2018: Mehr Gelassenheit. Das ist derzeit sowohl politisch, gesellschaftlich, als auch privat gefragt."

Judith Williams, Tele-Shopping-Queen und TV-Jurorin ("Die Höhle der Löwen"): "Mehr Sport treiben. Keinen Leistungssport, sondern gesunder Ausdauersport. Und dabei mehr Muskeln aufbauen."

Jonas Kaufmann, Star-Tenor: "Fit und gesund bleiben. Das ist das Wichtigste im Leben."

Wigald Boning, Comedian: "Mein Vorsatz für 2018: Möglichst oft Frack und Zylinder tragen, am besten ausschließlich. Merke: Man kann nicht overdressed genug durchs Leben gehen."

Margot Hellwig, Volksmusik-Sängerin: "Ich habe es mir vorgenommen, wieder mehr aus dem Haus zu gehen und mich zu verabreden. Nach dem Tod meines Mannes Arthur im November 2016 habe ich ein Trauerjahr eingelegt und bin kaum aus dem Haus gegangen. Jetzt möchte ich wieder mehr unter die Leute."

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. null