Gerüchte um Transfer vom FC Bayern Kroos zu Real Madrid? - Das sagt sein Berater

Fühlt sich wohl bei seinem neuen Arbeitgeber: Mittelfeld-Ass Toni Kroos. Foto: imago

Toni Kroos steht weiter im Fokus der Wechselspekulationen. Die normalerweise bestens informierte "Marca" aus Madrid berichtete nun erneut, der Transfer zu Champions-League-Sieger Real sei perfekt. Kroos' Berater dementierte wie schon zuletzt eine Einigung.

 

München, Madrid - Die Spekulationen um einen angeblichen Wechsel von Bayern-Profi Toni Kroos zu Real Madrid verdichten sich. Die größte spanische Sportzeitung "Marca" meldete am Donnerstag, der deutsche Fußball-Rekordmeister habe sich mit dem Champions-League-Sieger um Superstar Cristiano Ronaldo auf einen Transfer des Nationalspielers geeinigt. Der Mittelfeldprofi verlasse die Bayern demnach in diesem Sommer für eine Ablösesumme von 25 Millionen Euro.

"¡Hecho!", titelte die Zeitung in großen Lettern - zu Deutsch: "Endlich geschafft!" Kroos' Berater Volker Struth entgegnete indes: "Von unserer Seite aus ist noch nichts geklärt. Ich bleibe bei meiner Aussage, dass vor dem Ende der WM auch nichts passiert", sagte er. Die Bayern gaben zu den Spekulationen keinen Kommentar ab.

Schon zu Wochenbeginn hatte die in Madrid erscheinende "Marca" - so etwas wie das Hausblatt von Real - vermeldet, die Bayern und der spanische Rekordmeister befänden sich in finalen Verhandlungen über einen Wechsel des 24-Jährigen. Kroos hat als einziger Stammspieler der Münchner keinen längerfristigen Vertrag an der Isar. Kroos' Kontrakt beim Doublesieger läuft im Juni 2015 aus - dann könnte er den Bundesliga-Primus ablösefrei verlassen.

Bei den "Galaktischen" von Trainer Carlo Ancelotti soll Kroos nach "Marca"-Angaben einen Fünfjahresvertrag bis 2019 und ein Gehalt von fünf Millionen Euro netto pro Saison erhalten. Das Geld hätte aber nicht den Ausschlag für Real gegeben, behauptete die Zeitung. Der angeblich ebenfalls interessierte FC Chelsea habe Kroos nämlich sogar acht Millionen Euro pro Spielzeit angeboten, hieß es. Zuletzt waren auch Manchester United mit Ex-Bayern-Coach Louis van Gaal und der FC Barcelona als Interessenten für Kroos gehandelt worden. Nun soll aber Real das Rennen um den gebürtigen Greifswalder gemacht haben, der an diesem Freitag (18.00 Uhr MESZ/ARD) in Rio de Janeiro mit der deutschen Nationalmannschaft im WM-Viertelfinale gegen Frankreich spielt.

Kroos war am Donnerstag zusammen mit Bundestrainer Joachim Löw als Gast der letzten Pressekonferenz vor dem Spiel angekündigt. Der Fußballer sowie sein Berater betonten bislang immer wieder, dass während des Turniers in Brasilien definitiv kein Deal zustande kommen könne, weil sich der Spielmacher ganz auf den Kampf um die WM-Krone konzentrieren wolle. Im Gegensatz zu Vereinskollegen wie Arjen Robben, Thomas Müller und Philipp Lahm hatte sich Kroos mit dem FC Bayern vor der Abreise nach Südamerika nicht auf einen neuen Kontrakt einigen können.

 

0 Kommentare