Gerätturnen Hambüchen holt Silber - als Student

 Der Turnstar holt Silber ist bei der Universiade. Sein Kumpel Fabian Lotz war als Trainer dabei.

 

Kasan -  Ein Hoch auf Hambüchen! Der Turnstar gewinnt bei seinem ersten internationalen Wettkampf nach dem Olympia-Desaster, als er nur auf Rang 15 landete, die Silbermedaille. Hambüchen: „Der Wettkampf war megageil. Es hat heute von Anfang an gepasst. Am Pferd bin ich drauf geblieben und dann lief es von Gerät zu Gerät besser.“

Nach fehlerfreiem Wettkampf kam er in der Gesamtwertung auf starke 89,85 Punkte und hatte nur dem Russen Nikolai Kuksenkow (89,95) knapp den Vortritt lassen müssen. Europameister David Beljawski aus Russland (89,60) hielt der Hesse bei dessen Heimspiel vor 3200 Zuschauern im Schach. Nur beim ungeliebten Startgerät Pauschenpferd hakte es, Hambüchen lag anfangs nur auf Platz 20.

Doch dann zeigte der 25-jährige Reck-Spezialist, dass er den restlichen Disziplinen mehr Sympathien entgegenbringt und turnte sich zu Silber. Großen Anteil an Hambüchens Erfolg bei der Universidade hatte sein bester Freund und Vornamensvetter Fabian Lotz, der den Turnspezialisten während der Wettkämpfe betreute. Dieser hatte sich über die Hochschulmeisterschaften auch für die Weltspiele der Studenten qualifiziert und coachte ihn nun im Mehrkampf-Finale.

„Er hat das super gemacht“, sagte Hambüchen. Vater und Heimtrainer Wolfgang verfolgte das Ganze per Live-Stream und beglückwünschte seinen Sohn später: „Eine Aufholjagd wie in besten Zeiten. Er hat superstabil geturnt, ganz so wie zuletzt im Training.“ Hambüchen, der zum ersten Mal als Student der Sporthochschule Köln international auftrat, sammelte weiteres Selbstbewusstsein für den Mehrkampf bei den Weltmeisterschaften Anfang Oktober in Antwerpen.

 

0 Kommentare