Die Anhänger des TSV 1860 beeindrucken beim Pokalspiel gegen Holstein Kiel mit einer sehenswerten aber martialischen Stadionchoreographie. Dabei in der Hauptrolle: Ein Löwe und ein Storch.

München - Nichts war's mit dem Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals für den TSV 1860. Die Mannschaft von Trainer Daniel Bierofka musste sich am Sonntag gegen Holstein Kiel nach einer 1:0-Führung am Ende doch noch mit 1:3 geschlagen geben (hier geht's zum Spielbericht).

Definitiv zweitrundenreif war jedoch die Stadionchoreographie, mit der die Löwen-Anhänger ihr Team zusätzlich motivieren wollten. Die Westkurve, das Herzstück des Grünwalder Stadions, ganz in blau gehüllt – dazu ein Banner mit der Aufschrift "Dreifachbelastung uns egal! Die Störche fress ma allemal!".

Daneben waren ein Löwe und ein Storch die besonderen Protagonisten der Choreo – natürlich mit dem schlechteren Ende für das Kieler Maskottchen. Verfolgte der Löwen den Storch erst noch unten am Zaun, landete der Vogel wenig später im Maul des Raubtiers.

Der Banner-Löwe zeigte Biss, ebenso wie die Mannschaft auf dem Platz – am Ende hat es trotzdem nicht sollen sein. Dennoch: Die sehenswerte Choreographie macht Lust auf weitere Spiele auf Giesings Höhen.



Die Anleitung, die die Fans vor dem Anpfiff bekommen haben. (Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.) Foto: AZ

1860-Anhänger mit Protest gegen DFB

Auch die Löwen-Fans beteiligten sich am Protest gegen den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball-Liga (DFL). Zahlreiche Fan-Clubs der Mannschaften aus den Profiligen haben bei den Erstrunden-Spielen im DFB-Pokal mit Plakaten und Bannern protestiert. "DFB, DFL & Co. - Ihr werdet von uns hören!", heißt das Motto, mit dem die Fanszene am Pokal-Wochenende in einer bundesweiten Aktion auf mangelnde Ergebnisse in dem vor einem Jahr begonnenen Dialog mit dem Fußball-Verband hinweisen wollte.

Eine ähnliche Protestaktion mit zahlreichen Schmähplakaten gegen den DFB gab es bereits zu Beginn der vergangenen Saison.

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website