Gefahrguttransporter umgekippt Hoch ätzende Ameisensäure ausgetreten

Mit Atemschutzmasken mussten die Einsatzkräfte die hoch ätzende Ameisensäure bergen. Der LKW war in einem Kreisverkehr umgekippt. Foto: dpa

Hunderte Einsatzkräfte waren im niedersächsischen Bohmte im Einsatz. Weil ein Gefahrguttransporter umgekippt war, waren mehrere Behälter mit hoch ätzender Ameisensäure ausgelaufen.

 

Bohmte/Osnabrück  – Bei einem Lastwagen-Unfall im niedersächsischen Bohmte sind mehrere Behälter mit ätzender Ameisensäure ausgelaufen. Rund 250 Rettungskräfte waren im Einsatz, um die gefährliche Flüssigkeit aus einem umgekippten Anhänger zu bergen, wie die Kreisfeuerwehr Osnabrück am Mittwoch mitteilte.

Wegen möglicher ätzender Dämpfe hatten Hunderte Kinder aus dem Ort schulfrei.

Der Anhänger des 40-Tonners war am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr in einem Kreisverkehr in der Ortsmitte umgekippt. „Möglicherweise war der Lkw zu schnell oder die Ladung nicht richtig gesichert“, sagte ein Sprecher der Polizei Bohmte. Wegen der Bergungsarbeiten wurde der Verkehr am Mittwoch weiträumig gesperrt.

Der Unfall bescherte zudem mehr als 500 Schülern der nahe gelegenen Haupt- und Realschule Bohmte schulfrei. „Ein einziger Schüler kam, weil er die Nachricht nicht im Radio gehört hat“, sagte Schulleiter Clemens Brunsen. „Wir haben ihn wieder nach Hause geschickt.“ Auch ein anliegender Kindergarten blieb für 130 Kinder geschlossen.

 

0 Kommentare