Gefahrguttransport in Feldkirchen Lkw verliert giftige Flüssigkeit - Fahrer verschwindet einfach

Die Polizei sicherte einen Gefahrguttransporter aus Italien. (Symbolbild) Foto: dpa

Der Lastwagen war auf dem Weg von Italien nach Leverkusen und mit giftigem Abfall beladen. Doch dann tropfte es von der Ladefläche.

Feldkirchen - Der Vorfall geschah bereits am vergangenen Freitag: Wie die Polizei am heutigen Dienstag mitteilt, hatte ein Passant in Feldkirchen gegen 13 Uhr gesehen, dass aus einem parkenden slowenischen Lkw eine orange-braune Flüssigkeit heraustropfte. Am Fahrzeug war eine Beschilderung angebracht, die auf einen umweltgefährdenden Stoff im Inneren des Laderaums hinweist.

Lkw-Fahrer hatte Gefahrgut-Kennzeichnung entfernt

Nach Zeugenangaben bemerkte der Lastwagenfahrer die orange-braune Brühe und fuhr daraufhin seinen Lkw ein Stück nach hinten. Anschließend entfernte er die Warntafeln, die die umweltgefährdende Fracht kennzeichnen. Dann ging der Fahrer weg.

Die Polizei sperrte die Gefahrenstelle um den Lkw großräumig ab. Neben Feuerwehr und Katastrophenschutz waren auch die Gefahrgutspezialisten der Verkehrspolizei im Einsatz.

Sie fanden in dem Sattelauflieger Verpackungsmaterial, in dem ursprünglich gefährliche Güter verpackt waren. Das Material gilt daher als umweltgefährdend und sollte in Leverkusen entsorgt werden.

Jetzt droht ein hohes Bußgeld

Da der Fahrer des Lkws auch in umliegenden Geschäften und Hotels nicht ausfindig gemacht werden konnte, schleppten die Einsatzkräfte den Lastwagen ab. Den Fahrer erwartet jetzt ein Bußgeld über mehrere hundert Euro. Einiges mehr kommt auf die Transportfirma zu: Diese hat neben der Geldbuße auch noch mit Kosten im fünfstelligen Bereich zu rechnen.

 

1 Kommentar