Gefährlicher toter Winkel Drei Radler schwer verletzt

Der BMW X 5 überrollte eine zehnjährige Foto: Polizei

Der berüchtigte tote Winkel ist in den vergangenen Tagen gleich drei Radlern in München zum Verhängnis geworden. Unter den Opfer, ein Rentner, eine Polizistin und eine Zehnjährige.

 

München - Jüngstes Opfer ist ein zehnjähriges Mädchen aus Moosach. Die Schülerin bog mit ihrem Radl am Donnerstagmorgen in die Donaustaufer Straße ein. Die Durchfahrt ist momentan für Autos gesperrt wegen einer Baustelle. Eine Lehrerin in ihrem BMW X 5 erkannte das zu spät. Als sie zurücksetze, übersah die 48-Jährige die Schülerin. Der BMW erfasste das Radl. Die Schülerin stürzte.Sie und das Radl wurden vom Hinterreifen des X 5 überrollt. Das Mädchen wurde mit einer Fraktur des rechten Oberschenkels, Prellungen und Schürfwunden in eine Klinik gebracht.

Ein 82-jähriger Radler wurde Stunden später ebenfalls in Moosach lebensgefährlich verletzt. Er geriet an der Kreuzung Moosburger und Gröbenzeller Straße unter einen Autotransporter. Der Radler wurde unter einem Lkw-Reifen eingeklemmt. Er erlitt Brüche und schwere innere Verletzungen.
Der Fahrer hatte ihn beim Abbiegen übersehen. Laut Polizei war das Sichtfeld des Thüringers (57) stark eingeschränkt. „Auf einer Konsole hatte er eine Kaffeemaschine stehen, zudem fehlte an seinem Truck der vorgeschriebene Frontpanoramaspiegel“, so ein Polizeisprecher.

Eine 29-jährige Polizistin wurde am Donnerstagabend in Solln schwer verletzt. Der Fahrer eines mit Sand beladenen Kippers übersah die Beamtin auf Höhe der Perlacher Straße. Die Radlerin wurde mitgeschleift, unter den Laster gezogen und zwischen den Hinterachsen eingeklemmt.

 

15 Kommentare