Gefährlicher Streich Schüler blenden Piloten mit Laserpointer

Gefährlicher Streich: Zwei Schüler haben in Unterfranken die Besatzung eines mit 174 Menschen besetzten Flugzeugs mit einemLaserpointer geblendet. (Symbolbild) Foto: dpa

Zwei Schüler haben in Unterfranken die Besatzung eines mit 174 Menschen besetzten Flugzeugs mit einem Laserpointer geblendet.

 

Niedernberg - Die 11 und 13 Jahre alten Buben wurden erwischt, nachdem sie am Donnerstagabend von einem Balkon in Niedernberg im Landkreis Miltenberg aus einen Autofahrer mit dem Laserpointer angeleuchtet hatten, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Kurz darauf meldete der Frankfurter Flughafen, dass auch ein Pilot in der Region geblendet wurde. Für die Passagiere habe keine Gefahr bestanden, hieß es. Die Polizei stellte den grün leuchtenden Laserpointer sicher, den die Schüler kurz zuvor in Polen gekauft hatten.

Gefährliche Eingriffe in den Luftverkehr können mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren Haft geahndet werden. Da die beiden Kinder noch nicht 14 Jahre alt sind, drohen ihnen jedoch keine strafrechtlichen Konsequenzen.

 

0 Kommentare