Freizeitsport Das richtige Fitnessstudio für das richtige Training

Bei der Wahl des passenden Fitnessstudios kommt es nicht nur auf moderne Geräte an. Foto: nd3000 - 499280881/Shutterstock.com

Fitnessstudio ist nicht immer gleich Fitnessstudio. Für ein gesundes, effektives und motivierendes Training sollte ein modernes Fitnessstudio einige Serviceleistungen bieten. Dazu gehören auch vernünftige und kundenfreundliche Kündigungskonditionen.

München - Egal, ob man sich auf den Sommer vorbereiten oder im Winter fit bleiben möchte, das Fitnessstudio ist immer ein geeigneter Ort, um etwas abzunehmen. Trotzdem zögern viele Menschen, sich bei einem Fitnessstudio in ihrer Nähe anzumelden. Zum einem lässt die Sorge zögern, monatliche Gebühren für das Studio zu zahlen und dann den inneren Schweinehund nicht überwinden zu können. Auf diese Weise zahlen Kunden häufig weiter, ohne aber je das Studio von innen zu sehen.

Wie Fitnessstudio kündigen?

Kunden müssen zunächst einmal feststellen, ob sie sich in dem gewählten Studio überhaupt wohlfühlen und ob es die passenden Trainingsmöglichkeiten für die individuellen Bedürfnisse bietet. Bei der Kündigung des Fitnessstudios ist es wiederum von Vorteil, wenn der Anbieter kulante Konditionen ermöglicht. Im Vertrag, der mit dem Studio abgeschlossen wird, ist normalerweise festgelegt, welche Kündigungskonditionen bestehen. Normalerweise handelt es sich jedoch um eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Darüber hinaus existieren häufig noch Sonderkündigungsoptionen:
• Aus gesundheitlichen Gründen
• Wegen eines Wohnortwechsels
• Wegen einer Schwangerschaft
• Weil sich die Öffnungszeiten geändert haben
Sollte eine Kündigung wegen außerordentlichen Umständen wie z.B. einer längeren Krankheit oder einer Schwangerschaft nicht möglich sein, sollte von Studioseite zumindest eine vorübergehende Pause angeboten werden.

Statistik Fitness-Studios in DeutschlandStatistik: Mitgliederzahlen der Fitnessstudios in Deutschland. Quellen: DSSV; Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement; Deloitte

 

Fitnessstudio: Was beachten?

Neben vorteilhaften Konditionen für eine Kündigung sollten noch folgende Rahmenbedingungen bei einem modernen Fitnessstudio stimmen:

Probetraining:
Insbesondere für Anfänger ist ein kostenloses Probetraining wichtig, um mit den Fitnessgeräten klarzukommen. Aber auch Fitnessprofis müssen sich in einer neuen Trainingsumgebung zurechtfinden. Insbesondere wenn es sich um Trainingsgeräte handelt, mit denen der Kunde noch nicht vertraut ist. Darüber hinaus ist die generelle Hygiene im Studio wichtig und die Chemie mit den Mitarbeitern bzw. Trainern muss stimmen, schließlich sollte man gerne ins Fitnessstudio gehen wollen.

Trainer:
Trainer sollten gut ausgebildet sein. Ein falsch angeleitetes Training kann auf lange Sicht zu gesundheitlichen Problemen führen. Beim „Fitnesstrainer“ handelt es sich um keinen geschützten Beruf. Deswegen müssen Fitnessstudiokunden besonders genau darauf achten, dass Qualifikationen wie z.B. ein Sportstudium, eine Ausbildung zum Physiotherapeut oder andere Referenzen vorhanden sind.

Fitnesskurse:
Über das typische Training hinaus sind auch spezielle Kurse immer eine angenehme Abwechslung. Daneben fördern sie Fitness und Gesundheit. Kunden sollten sich deswegen informieren, ob in der Fitnessstudiomitgliedschaft auch verschiedene Fitnesskurse eingeschlossen sind. Hierzu gehören z.B.:
• Yoga
• Training für Bauch, Beine und Po
• Rückentraining
• Indoor-Cycling
Das sind nur einige von vielen möglichen Angeboten. Fitnesskurse sollten mittlerweile zum Standard gehören.

Entspannung:
Auch für ein gewisses Maß an Entspannung zwischendurch oder nach einem schweren Training sollte ausreichend gesorgt sein. Hierzu gehören z.B. eine Sauna, Dampfbad, Solarien und vielleicht sogar ein Pool.

Fitnessstudio: Welche Einweisung benötigt man?

Einweisung bedeutet nicht nur, die Geräte, ihre Funktionsweisen und ihre Nutzung zu erklären. Eine wirklich umfassende Betreuung durch einen Trainer bzw. Mitarbeiter beinhaltet noch viel mehr. Zunächst sollte ein einleitendes Gespräch erfolgen, in dem der Gesundheitszustand und die Fitness des Kunden erfasst wird. Danach erstellt der Trainer gemeinhin einen Trainingsplan, in dem die Details für das künftige Training festgelegt werden. Die festgelegten Übungen bzw. das Training sollte der Kunde korrekt ausführen. Das Personal muss die Fortschritte und die korrekte Ausführung des Trainings stets überprüfen. Gespräche nach bestimmten Zeiträumen sind vonnöten, damit der Trainer sich ein Bild über die Trainingsfortschritte machen und, falls notwendig, den Plan anpassen kann.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null