Fraktur von Augenhöhle und Kiefer Schwere Gesichtsverletzung: Zwangspause für Ginter

Matthias Ginter war nach 36 Minuten mit Noah Joel Sarenren Bazee zusammengestoßen und wurde anschließend ins Krankenhaus gebracht. Foto: imago/mika

Matthias Ginter hat beim 4:1-Sieg von Borussia Mönchengladbach gegen Hannover 96 am Sonntagabend eine Fraktur der Augenhöhle und des Kiefers erlitten. Der Nationalspieler wird am Dienstag operiert.

Mönchengladbach - Nationalspieler Matthias Ginter wird Borussia Mönchengladbach wohl erst in der Rückrunde der Fußball-Bundesliga wieder zur Verfügung stehen.

Wie der Klub am Montag mitteilte, hat sich der Abwehrchef tags zuvor im Spiel gegen Hannover 96 (4:1) bei einem unglücklichen Zusammenprall mit Noah Joel Sarenren Bazee eine Fraktur der Augenhöhle und des Kiefers zugezogen. Ginter musste anschließend mit einer Trage vom Platz getragen und notärztlich versorgt werden.

Verletzter Matthias Ginter: Operation am Dienstag

Der 24-Jährige wird am Dienstag operiert. Über die Dauer der Verletzungspause machte der Verein keine Angaben. Trainer Dieter Hecking meinte am Montag, dass Ginter zügig zurückkommen werde. "Zügig heißt, sicher nicht vor der Winterpause. Er ist optimistisch und sagt, dass er in zwei Wochen wieder laufen will. Aber ein bisschen Zeit braucht er trotzdem", sagte der Gladbacher Coach dem TV-Sender Sky.

Ginter dürfte aber in diesem Jahr nicht mehr zum Einsatz kommen. Hannovers Sarenren Bazee musste mit einer Platzwunde und einer schweren Gehirnerschütterung ebenfalls ausgewechselt werden.

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. null