Foto löst Bestürzung aus Grausam! - Totes Flüchtlingskind angespült

Ein Foto, das um die Welt geht: Der kleine Bub ist vor der türkischen Küste ertrunken. Foto: dpa

Ein Bild, bei dem einem der Atem stockt: Ein kleiner Junge liegt tot am Strand der türkischen Touristenstadt Bodrum. Das Gesicht im Sand. Das Fotos des ertrunkenen Flüchtlingskindes sorgt für Bestürzung.

Bodrum - Fotos eines ertrunkenen Flüchtlingskindes haben in den sozialen Netzwerken große Betroffenheit ausgelöst. Der leblose Körper des kleinen Jungen, bekleidet mit einem roten T-Shirt und einer kurzen blauen Hose, war an einem Strand der Touristenhochburg Bodrum im Süden der Türkei angespült worden. Das Bild zeigt den leblosen Körper des Buben halb im Wasser liegend.

Medienberichten zufolge war der Junge drei Jahre alt, als er bei der Flucht über das Mittelmeer starb.

Unter dem Hashtag "#KiyiyaVuranInsanlik" sorgten die Fotos auf Twitter für zahlreiche Reaktionen. "Wenn dieses Bild die Welt nicht verändert, haben wir alle versagt", schrieb eine Nutzerin. "Mir kamen die Tränen (...)", meinte eine andere. "Ohne Worte", schrieb ein weiterer Nutzer.

„Ein Foto, um die Welt zum Schweigen zu bringen“, schrieb die italienische Zeitung „La Repubblica“ das Foto. „Der Untergang Europas“, kommentierte die spanische Zeitung „El Periodico“ auf ihrer Homepage.

Der Junge gehörte einem Bericht der britischen Zeitung "The Guardian" zufolge zu einer Gruppe von mindestens zwölf syrischen Flüchtlingen, die am Mittwoch vor der türkischen Küste ertrunken waren.

 

38 Kommentare