Formel 1 Formel-1-Strecke in Südkorea eingeweiht

Illustration Foto: dpa

Yeongam/Berlin - Sieben Wochen vor der geplanten Formel-1-Premiere in Südkorea sind zum ersten Mal Rennwagen über die neueStrecke gerollt.

 

Die Testrunden des Inders Karun Chandhok im Red Bulldämpften am Samstag auch die Sorgen um eine drohende Absage des GrandPrix'. In den vergangenen Wochen war mehrfach über Probleme bei derFertigstellung des Kurses in der Nähe von Yeongam berichtet worden.„Die Garagen und Teamgebäude sehen praktisch fertig aus, die Tribünenauch. An der Strecke selbst ist noch etwas mehr Arbeit notwendig“,sagte Chandhok. „Die Organisatoren sehen sich im Zeitplan und meinen,dass alles rechtzeitig bereit ist.“

Der Formel-1-Pilot, der in dieser Saison für den HRT-Rennstallfährt, sprang beim PR-Termin in Südkorea für die Red-Bull-StammfahrerSebastian Vettel und Mark Webber ein. Beide waren durch andereVerpflichtungen verhindert. Chandhok drehte vor 4000 Zuschauern 14Runden auf dem Korean International Circuit. „Es ist eine wirklichinteressante Streckenführung. Und die Lage ist nett, wir schauen aufdas Meer“, meinte der 26-Jährige. Neben Chandhok waren auch einFormel-BMW-Auto und mehrere Tourenwagen auf der Strecke.

Bilder von der Baustelle hatten zuletzt die Zweifel an einerAustragung des Großen Preises von Südkorea genährt. Zwar beteuern dieStreckenbetreiber immer wieder, das Rennen sei nicht gefährdet. Nochaber ist der Kurs nicht endgültig vom InternationalenAutomobilverband (FIA) abgenommen. Laut Regelwerk hätte die Prüfungder FIA-Inspektoren bereits im Juli stattfinden müssen. Das Rennenist für den 24. Oktober als drittletzter WM-Lauf geplant.

dpa

 

0 Kommentare