Flughafen München Fünf Kilo Koks im Bauch: Schmuggler erwischt

Das wird noch für viel Bauchweh sorgen: Münchner Drogenfahnder haben bei fünf Fluggästen aus Südamerika fünf Kilogramm Kokain entdeckt - versteckt im Körper.

 

München - Münchner Zollfahnder haben bei fünf Fluggästen aus Südamerika insgesamt fünf Kilogramm Kokain entdeckt. Die Männer im Alter zwischen 21 und 57 Jahren wurden bereits vergangene Woche am Flughafen aufgegriffen, wie das Zollamt am Dienstag mitteilte. Sie hatten das Rauschgift in kleinen Päckchen verpackt im Körper versteckt.

Alle fünf Schmuggler kamen in Untersuchungshaft. Aufgefallen waren die Männer bei einer Kontrolle aller Reisenden eines Flugs aus Südamerika. Sie wirkten den Angaben zufolge sehr nervös und machten unglaubwürdige Angaben zum Zweck ihrer Reise. Schließlich gaben sie den Schmuggelversuch zu.

 

0 Kommentare