Flüsse und Seen Oberbayern: Die schönsten Wander-Routen am Wasser

Der Eibsee in Grainau ist nur eines der Gewässer, neben denen man auch eine schöne Wandertour machen kann. Foto: dpa/Lino Mirgeler

Oberbayern begeistert nicht nur mit Bergen, sondern auch mit spektakulären Seen und Flüssen. Warum nicht einfach beides verbinden?

München - Sowohl für seine Berge als auch für die zahlreichen Gewässer ist Oberbayern bekannt. Wolfgang Tascher und Michael Reimer stellen in ihrem Buch "Wandern am Wasser: Oberbayern" (Verlag J. Berg) unter anderem diese fünf Touren vor, bei denen beides kombiniert wird.

Partnachklamm

Ausgangspunkt zur Partnachklamm ist das Skistadion in Garmisch-Partenkirchen. Von hier aus sind es etwa anderthalb Kilometer zum Eingang der Klamm. Die Partnach strömt in einem schmalen Einschnitt und bietet ein einmaliges Spektakel. Verlässt man die Partnachklamm wieder und geht etwas weiter, kommt man ins schöne Rheintal.

Der Eibsee

Umgeben von Wald und Bergen liegt in Grainau, unweit von Garmisch-Partenkirchen entfernt, der Eibsee. Am Fuße der Zugspitze auf 1.000 Metern Höhe liegt der kristallklare, grünliche See, der zu den schönsten Bayerns zählt. Der Rundweg führt vorbei an Wasserfällen, einem Badeplatz und dem Hotel Eibsee. Den höchsten Berg Deutschlands kann man von einigen Punkten aus bewundern.

Die Isarauen bei Bad Tölz

Fast noch komplett natürlich verläuft die Isar südlich von Bad Tölz in Richtung Lenggries. Neben dem Fluss befindet sich ein beliebter Wanderweg, der unter anderem durch wilde Orchideen und breite Kiesbänke begeistert. Beginnen Sie am Parkplatz an der Landstraße Königsdorf ­ Bad Tölz und begeben Sie sich am Ufer entlang in Richtung Norden. Nach etwa drei Kilometern erreichen Sie einen Trampelpfad, der weitestgehend unberührt ist und zu den landschaftlich schönsten Teilen der Isar zählt.

Die Almbachklamm

Die Tour startet am Gasthof Almbachklamm. Von dort aus geht es über die Berchtesgadener Ache entlang des Baches bis zur Schlucht, die sich durch beeindruckende Wasserfälle auszeichnet. Weiter geht es über 29 Brücken, die über den Albach führen, zur Theresienklause, dem Ende der Wanderroute.

Die Ammerleite

Eine zwölf Kilometer lange Wanderung entlang einer der schönsten Schluchten Mitteleuropas erwartet die Besucher der Ammerleute. Am Parkplatz bei Eichele im Ammertal beginnt die Tour, die über Stufen und Wurzeln zu einem Wasserfall führt. Das nächste Ziel ist das Flußbett. Eine Brücke an der Soiermühle führt zu einem Steg aus dem Tal heraus. Besonders schön: Der Böhmer Weiher, den die Wanderer erreichen, wenn sie im Wald 100 Meter weit nach links von der Hauptroute abzweigen.


Weitere Outdoor-Themen finden Sie hier

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null