Flüchtlingsprotest Asylbewerber wollen zu Fuß nach München

In der jüngstebn Vergangenheit gabe es ein Hungerstreik-Camp auf dem Münchner Rindermarkt. Jetzt wollen Flüchtlinge aus Protest zu Fuß marschieren. Foto: Daniel von Loeper

Asylsuchende wollen aus Protest zu Fuß von Bayreuth und Würzburg nach München laufen. Die Flüchtlinge kritisieren mit ihrer Aktion die bayerische Asylpolitik

Bayreuth – In Bayreuth und Würzburg haben sich Flüchtlinge zu zwei Protestmärschen formiert. Die Asylsuchenden wollen nach eigenen Angaben zu Fuß nach München laufen und so auf ihre Situation aufmerksam machen. Unterwegs wollen sie in Flüchtlingsunterkünften Station machen und um weitere Teilnehmer werben. Die Ankunft in der Landeshauptstadt ist nach Angaben eines Projektsprechers am 4. September geplant.

Die Flüchtlinge kritisieren mit ihrer Aktion die bayerische Asylpolitik: die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften, die Zuteilung von Essenspaketen und die Residenzpflicht. Von Bayreuth aus starteten nach Polizeiangaben am Dienstag etwa 50 Protestierende. In den vergangenen Monaten gab es in Bayern immer wieder Protestaktionen von Asylsuchenden, so etwa einen aufsehenerregenden Hungerstreik in der Münchner Innenstadt.

 

9 Kommentare