Flucht über die Balkanroute Bundespolizei in Bayern auf neue Flüchtlinge vorbereitet

Die Bundespolizei in Bayern sieht sich mit Blick auf eine womöglich hohe Zahl neu ankommender Flüchtlinge aus dem Balkan am Wochenende gerüstet.

München -  "Wir sind darauf vorbereitet", sagte ein Sprecher der Bundespolizeidirektion am Freitag in München. Dies werde zwar sicher zu einer Mehrbelastung der Beamten führen, aber die Bundespolizei sei darauf eingestellt.

Der Flüchtlingsansturm auf dem Balkan bricht neue Rekorde. Slowenien meldete am Freitag über 14 000 Flüchtlinge, die auf der Durchreise nach Österreich und weiter nach Deutschland seien. Am Vortag waren es 12 000.

Weil Ungarn seine Grenze zu Serbien und Kroatien mit Stacheldraht abgeriegelt hat, wurde Slowenien zu einem Brennpunkt in der Flüchtlingskrise. Das Alpen-Adria-Land ist damit heillos überfordert. Auch die Lage am slowenisch-österreichischen Grenzübergang Spielfeld sei chaotisch, meldete die Nachrichtenagentur APA.

 

3 Kommentare