Dieses Experiment ist gehörig in die Hose gegangen: Eine Person aus dem Landkreis Mühldorf wollte am Sonntag in seiner Garage Fleisch räuchern - und hat dabei einen Feuerwehreinsatz ausgelöst.

Gars am Inn - Der September hat sich am Wochenende in weiten Teilen Bayerns nicht von seiner schönsten Seite gezeigt: Bewölkter Himmel, frische Temperaturen und dazu noch Sprühregen. Trotzdem: Nichts, was einen Oberbayer vom Fleischräuchern abhalten würde.

Das dachte sich auch eine Person im Landkreis Mühldorf, genauer gesagt in Gars am Inn, und verlegte ihr Vorhaben kurzerhand in eine Garage. Die Person befestigte ihre Fleischstücke schließlich an einen Holzstock und ließ sie in ein 200-Liter-Blechfass hängen, in dem ein Feuer brannte.

Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen

Blöd nur, dass es natürlich jetzt aus der Garage qualmte und die Nachbarn als Ursache für den Rauch eher einen Brand als einen Hobby-Smoker vermuteten. Die alarmierte Feuerwehr drang daraufhin unter schwerem Atemschutz in die Garage ein und machte sich auf die Suche nach dem Brandherd. Das Fass wurde schließlich ins Freie getragen und dort abgelöscht.

Verletzt wurde bei der missglückten Aktion zum Glück niemand. Die Polizei hat nun Ermittlungen eingeleitet, um den Verursacher der Rauchentwicklung zu finden. Der Sachschaden hält sich in Grenzen.

Die Bilder des kuriosen Einsatzes Einsatz sehen Sie in unserer Fotostrecke!