Bayerns Basketballer feiern den Saisonabschluss auf dem Nockherberg mit den Fans. Einen wollen sie und die Klubbosse dabei nicht gehen lassen: Finals-MVP Danilo Barthel, dessen Vertrag ausläuft. 

München - Mit "MVP, MVP"-Rufen begrüßten die rund 600 Fans am Dienstagabend Danilo Barthel bei der Meister-Fanparty des FC Bayern Basketball bei Paulaner am Nockherberg. Der Nationalspieler hat sich zu einem Gesicht des Erfolgs beim Gewinn der deutschen Meisterschaft entwickelt und wurde zum Finals-MVP, zum wertvollsten Spieler der Finalspieler, ernannt.

Die Auszeichnung sei "eine Genugtuung für die vielen Stunden, die man in der Halle verbringt", sagte Barthel vor den Fans, fügte aber hinzu: "Es hätte jeder in der Mannschaft verdient gehabt." Die Meisterschaft sei schließlich "das Ergebnis dieser geilen Mannschaft und der harten Arbeit, die wir reingesteckt haben."

Barthel ist die Schlüsselpersonalie beim FC Bayern

Sein Markenzeichen, seinen Vollbart, wollte er sich – den sonst durchaus üblichen Feierritualen zum Trotz – aber nicht abschneiden. Ein bisschen gekürzt habe er ihn, räumte Barthel (26) ein, "aber ohne – da würde ich mich nackt fühlen".

Möglicherweise hätten die Fans ihren neuen Helden auch gar nicht erkannt, als sich die Münchner Doublehelden am Nockherberg noch einmal feiern ließen und dafür auch die Pokal- und Meistertrophäe mitgebracht hatten.

Es dürfte allerdings der letzte Auftritt der Bayern in dieser Zusammenstellung gewesen sein, auch Barthels Vertrag läuft, wie der vieler Teamkollegen, aus. Er dürfte nach seinen starken Leistungen im Titelkampf zu einer Schlüsselpersonalie für die Verantwortlichen werden.

Paul Zipser zurück aus der NBA?

Klubpräsident Uli Hoeneß sagte der AZ: "Barthel hat sich in den letzten Wochen zu unserem Anführer herauskristallisiert." Auch bei Trainer Dejan Radonjic deutet sich eine Vertragsverlängerung an. "Ich würde gerne bleiben", sagte er. Geschäftsführer Marko Pesic kündigte Vertragsgespräche mit dem Coach an.

Gerüchte um Neuzugänge gibt es ebenfalls bereits. Neben Bambergs Maodo Lo und Frankfurts Liga-Topscorer Philipp Scrubb könnte auch Paul Zipser aus der NBA nach München zurückkommen, der für sich bei den Chicago Bulls keine Zukunft mehr sieht. "Paul ist unser Junge, unser Spieler. Wenn er Interesse hat, wieder bei Bayern München zu spielen, werden wir nicht nein sagen", sagte Pesic, "die Tür für ihn steht immer offen".

Lesen Sie hier: Die Meisterwarnung - Etliche Zukunftsfragen beim FCBB