Finalistin im AZ-Model-Contest Schöne Münchnerin 2016: Ü-Eier für Katharina

Katharina arbeitet nebenbei in einem Schuhgeschäft: "Da ist man direkt an der Quelle." Foto: Sigi Müller

Katharina ist die dritte Finalistin des AZ-Modelcontests Schöne Münchnerin: Die 22-Jährige ist damit dem Modelvertrag und dem Opel Adam schon einen großen Schritt näher gekommen.

München - Selbst wenn sie nur auf dem Beifahrersitz Platz nimmt, macht Katharina den Schulterblick. Nicht, weil sie misstrauisch wäre. Nein. Katharina macht gerne Dinge gemeinsam. Auf die Radfahrer zu achten, gehört bei ihr zum Beifahrer-Service. Nett ist sie. Um nicht zu sagen: liebevoll. Das Auto in dem Katharina sitzt, bewegt sich übrigens zum Englischen Garten. Dort soll das AZ-Shooting stattfinden.

Die 22-Jährige steht nämlich im Finale der Schönen Münchnerin 2016. Sie hat sich, genau wie noch zehn andere junge Damen, gegen Hunderte anderer Bewerberinnen durchgesetzt, die auch gerne den Modelvertrag bei Louisa Models und den Opel Adam von Häusler hätten. Aber bekommen kann das alles eben nur eine – das entscheidet sich beim Finale am 14. Oktober im Silbersaal des Deutschen Theaters.

Zu den Fakten: 22 Jahre alt, geboren in Landshut und 1,75 Meter groß. Bevorzugter Gast zum Abendessen: Johnny Depp. "Der ist halt Pirat." Zweiter Name: Felicitas. Aber zu dem hat sie ein gespaltenes Verhältnis. Jemand hat sie nämlich mal "Felipan" genannt, und das fand sie damals nicht so witzig.

Nach dem Schulabschluss wurde Katharina übrigens Raumausstatterin. Ein Job, den mal wohl nur schwer vom Privatleben trennen kann. Denn guckt der Gastgeber nur ein paar Minuten nicht hin, hat sie im Hintergrund schon die halbe Wohnung umdekoriert oder gleich neue Lampen eingeschmuggelt.

Apropos Wohnung dekorieren. Das steht bei der 22-Jährigen gerade sehr aktuell auf dem Plan. Denn Katharina zieht nach Eichstätt, um Kultur und Medien zu studieren. Mit in den Koffer kommen auch Überraschungs-Eier. Denn die sind nach Pfannkuchen das beste Frühstück – zumindest nach Katharinas Ansicht.

Sonst noch was? Allerdings. Katharina würde liebend gerne singen können. Das würde nämlich sehr gut zu ihrer außerordentlichen Textsicherheit bei 90er-Jahre-Boybands passen. Und damit kommen wir zurück zu den Qualifikationen einer guten Beifahrerin: Aus den Auto-Boxen schallt auf voller Lautstärke N’Sync. Bei offenem Fenster. Ist ja klar...

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null