Finale Bischofshofen Pole Stoch gewinnt 65. Vierschanzentournee

, aktualisiert am 06.01.2017 - 19:24 Uhr
Kamil Stoch: Mit dem Triumph bei der Vierschanzentournee ist der Olympiasieger, Weltmeister und Weltcup-Gesamtsieger nun endgültig zu einem Sport-Idol in seiner Heimat geworden. Foto: dpa

Die deutschen Skispringer bleiben bei der Vierschanzentournee erstmals seit drei Jahren wieder ohne Podestplatz. Der Pole Kamil Stoch bejubelt den Gesamtsieg.

 

Bischofshofen - Als der gerührte Tournee-König Kamil Stoch nach dem Happy End im Schanzen-Krimi von Bischofshofen den Siegerscheck von 20 000 Euro entgegennahm, waren die frustrierten deutschen Skispringer schon von der Schanze geflüchtet.

Auch beim Finale flogen die DSV-Adler am Podium vorbei und traten mit leeren Händen die Heimreise von der 65. Vierschanzentournee an. "Platzierungsmäßig war das natürlich nicht das, was man erhofft hat. Wir gehören leider zu den Geschlagenen", bilanzierte Bundestrainer Werner Schuster.

Jubel herrschte dagegen bei Stoch. Unbeeindruckt von seinem Sturz in Innsbruck krönte sich der Doppel-Olympiasieger von 2014 als Tagessieger mit Sprüngen auf 134,5 und 138,5 Meter zum zweiten polnischen Gesamtsieger nach Adam Malysz vor 16 Jahren.

"Ich danke allen, die mich unterstützt haben", sagte der 29-Jährige. Im dramatischen Duell um den Goldenen Tournee-Adler hatte sein Rivale Daniel Andre Tande aus Norwegen Pech. Im Finale löste sich der Bindungsstab am rechten Ski, der ihm deshalb seitlich wegging.

Nach der Landung bei 117 Meter schlug der 22-Jährige entsetzt und enttäuscht beide Hände vors Gesicht - zumal er im Gesamtklassement hinter Stochs Landsmann Piotr Zyla sogar noch auf Rang drei zurückfiel. "Das ist traurig", spendete Stoch Trost.

Nach zwei Jahren im Tief feierte der Gesamt-Weltcupsieger von 2014 bei der Tournee eine sportliche Auferstehung und erfüllte sich seinen großen Traum. "Er hat es extrem verdient", sagte Markus Eisenbichler. Der 25-Jährige war als Gesamt-Siebter bester Deutscher.

In Bischofshofen reichte es für ihn aber nur zu Rang 13. "Schade, ich wollte noch einmal angreifen", sagte der Bayer. Als bester Deutscher landete Richard Freitag mit 130,5 und 134 Metern auf Rang sechs. Stephan Leyhe wurde Achter, Karl Geiger Neunter.

Andreas Wellinger, der am Vortag mit dem weitesten Sprung der Tournee-Geschichte auf 144,5 Meter die Qualifikation gewonnen hatte, schied nach einem Hüpfer auf 123 Meter als 31. aus. "Der Sprung war extrem aggressiv. Das funktioniert bei Rückenwind aber nicht", stellte der 21-Jährige enttäuscht fest.

Tennis: Julia Görges verpasst Finale von Auckland

Für die deutsche Mannschaft brachte die 65. Tournee-Auflage die bittere Erkenntnis: Ohne den formschwachen Severin Freund, der wegen einer Grippe vorzeitig abreisen musste, fehlt ein Siegspringer. Somit konnten die DSV-Adler den seit nunmehr 15 Jahren anhaltenden Tournee-Fluch erneut nicht besiegen.

Sven Hannawald, der 2001/02 mit seinem einzigartigen Grand Slam Skisprung-Geschichte schrieb, bleibt der vorerst letzte deutsche Gesamtsieger. Noch schlimmer: Nicht einmal ein Podestplatz sprang für das DSV-Team heraus.

Viel Arbeit für Schuster

Eisenbichler war als Vierter beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen am nahesten dran. Er war der größte Lichtblick. "Markus hat das sehr gut gelöst in seiner neuen Rolle", lobte Schuster. Auch Stephan Leyhe konnte als Gesamt-Achter die Erwartungen erfüllen.

Freund, Wellinger und Freitag schöpften ihr Potenzial dagegen nicht aus. "Sie sind im Anschlussbereich und bringen punktuell ordentliche Sprünge hin. Aber sie sind nicht gut genug", kritisierte Schuster sein Top-Trio. Bis zur WM Mitte Februar in Lahti hat Schuster daher viel Arbeit vor sich. Er muss die Arrivierten in Schuss bringen und die Aufsteiger auf dem erreichten Niveau stabilisieren.

Keine leichte Aufgabe für den Österreicher, unter dem es in den vergangenen Jahren immer nur aufwärts gegangen war. "Wir werden hart weiterarbeiten und versuchen, uns wieder aufs Podest zu schieben", kündigte Schuster an.

Eisenbichler, der seine Chance auf einen Podestplatz in der Gesantwertung bereits durch Platz 29 in Innsbruck eingebüßt hatte, verspielte als 13. (255,4) eine bessere Tourneeplatzierung.

Der deutsche Hoffnungsträger Andreas Wellinger (Ruhpolding), am Donnerstag mit Schanzenrekord Sieger in der Qualifikation, erlebte ein Desaster, verlor das K.o.-Duell des ersten Durchgangs gegen Teamkollege Eisenbichler und verpasste das Finale.

 

0 Kommentare