FC Bayern Van Gaals einfache Meisterrechnung: Zwei Siege

Louis van Gaal Foto: AP

MÜNCHEN - Louis van Gaal setzt im Duell mit Felix Magath und dem FC Schalke 04 um die Meisterschale ganz auf die eigene Stärke – und nicht auf Schützenhilfe von Werder Bremen. Was der Bayern-Trainer über das "Theater-Publikum“ in der Allianz Arena sagt.

 

„Wenn wir unsere letzten zwei Spiele gewinnen, sind wir Meister. Wir sindnicht abhängig von anderen Ergebnissen“, erklärte der Holländer vordem Heimspiel am Samstag gegen den Abstiegskandidaten VfL Bochum.

Punktgleich, aber mit 13 Toren Vorsprung gehen die Bayern in dievielleicht schon vorentscheidende vorletzte Runde des Zweikampfes mitSchalke. „Wir dürfen nicht auf andere schauen“, betonte van Gaal, derergänzte: „Wenn Schalke verliert, sind wir auch noch kein Meister.“

Nach dem Einzug ins Champions-League-Finale strotzen die Münchnernur so vor Selbstvertrauen und wollen das historische Titel-Triplepacken. „Wir haben eine ganze Saison dafür gearbeitet. Jetzt könnenwir ernten“, erklärte van Gaal: „Wir müssen unser Spiel gegen Bochumgewinnen. Und die Chancen dafür stehen sehr hoch.“

Bei Bayern sind alle Mann an Bord – auch Franck Ribéry. Trotz derdeprimierenden Sperre im Champions-League-Finale soll der Franzose imLiga-Endspurt Vollgas geben. „Ich glaube, dass er alles geben wird“,sagte van Gaal.

Im letzten Saison-Heimspiel dürfen Ribéry & Co. wieder einegroßartige Atmosphäre in der ausverkauften Allianz Arena erwarten.„Die letzten Spiele war die Stimmung unglaublich“, lobte auch vanGaal. Er merkte aber am Freitag auch kritisch an, dass es in Münchenansonsten eher „ein Theater-Publikum“ gebe, wie er es auch schon zuseinen Trainerzeiten in Amsterdam oder Barcelona erlebt habe. „DieFans in der Südkurve waren auch in schlechten Zeiten ein gutesPublikum, standen hinter der Mannschaft und dem Trainer. So muss dassein“, erklärte van Gaal.

Bochum kommt nach dem Rauswurf von Heiko Herrlich mit einem neuenTrainer nach München. „Im ersten Spiel unter einem neuen Trainer sinddie Spieler mehr motiviert. Neuer Trainer, neue Chancen“, sagte vanGaal zur veränderten Situation beim VfL mit Dariusz Wosz. „Wir wissennicht, was dieser Trainer für eine Spielphilosophie hat“, ergänzteder Holländer. Der VfL dürfte aber wohl sehr defensiv agieren.

Voller Titelhunger gehen die Spieler des Rekordmeisters in dieletzten vier Spiele. „Jetzt kommt die schönste Zeit der Saison“,sagte Nationalspieler Philipp Lahm: „Champions-League-Finale,Pokalfinale, in der Bundesliga ganz oben – wem würde das keinen Spaßmachen?“ (dpa)

 

0 Kommentare