FC Bayern Und Olic flüchtet vor Gomez ...

Stürmer Ivica Olic will den FC Bayern verlassen. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Der Edelreservist will die Bayern verlassen. Nerlinger deutet an, dass er im Winter gehen darf. „Ich kann noch zwei Jahre auf hohem Niveau spielen”, sagte Olic

 

München - Er gilt als Liebling der Fans, und dennoch kommt Stürmer Ivica Olic beim FC Bayern derzeit nicht an Toptorjäger Mario Gomez vorbei. Olic ist nicht mehr als ein Ergänzungsspieler de luxe. Eine Rolle, die ihm gründlich missfällt. Zuletzt bei der kroatischen Nationalelf, beim 3:0-Triumph der Balkan-Kicker in der EM-Qualifikation in der Türkei, durfte er wieder spüren, wie es sich anfühlt, gesetzt zu sein, wie sich anfühlt, Stammspieler zu sein. Kein Wunder, dass der 32-Jährige vor dem Playoff-Rückspiel am heutigen Dienstag (20.05 Uhr) in Zagreb seine Wechselabsichten erneuert hat. Er flüchtet vor Gomez.

„Das Spiel bestätigt meine Meinung. Wenn sich meine Situation nicht ändert, versuche ich, im Winter zu wechseln”, sagte er der „SZ”. Angeblich soll es für den Nationalspieler, dessen Vertrag in München erst im Juni 2012 endet, Anfragen von spanischen und englischen Erstligisten geben.

„Ich kann noch zwei Jahre auf hohem Niveau spielen”, sagte Olic, der am Freitag in seinem ersten Länderspiel nach über einem Jahr den Führungstreffer für Kroatien erzielt hatte. Er habe nun gesehen, „wie schön es ist, von Anfang an zu spielen”. Beim deutschen Rekordmeister stand Olic nach langer Verletzungspause in dieser Saison noch nie in der Startelf.

Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger bestätigte unterdessen im „Kicker” erste Gespräche mit Olic. Grundsätzlich sollen im Winter zwar keine Spieler abgegeben werden, „aber man muss sich mit jedem Fall individuell beschäftigen”, so Nerlinger. Das heißt: Olic darf gehen. Oder wie Präsident Uli Hoeneß angedeutet hatte: „Wenn der ein oder andere gehen will und man lässt es zu, dann wird man was machen.” Schließlich steht ja auch noch Nils Petersen als Gomez-Ersatz parat. 

 

19 Kommentare