FC-Bayern-Star bei WM ausgeknockt Sebastian Rudy: Verdacht auf gebrochene Nase!

, aktualisiert am 24.06.2018 - 00:07 Uhr

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von

Die Mannschaft
Gegen Schweden ausgeknockt: Sebastian Rudy bei der Fußball-WM 2018. Foto: imago/Matthias Koch

Scherzhafter Sieg: Beim 2:1 von Deutschland gegen Schweden bricht sich Bayern-Star Sebastian Rudy laut Joachim Löw die Nase. Der Bundestrainer gibt für die weitere Fußball-WM 2018 jedoch Entwarnung.

 

München/Sotschi - Sebastian Rudy vom FC Bayern hat sich beim 2:1 der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden offenbar die Nase gebrochen. Das erklärte Bundestrainer Joachim Löw nach dem Nervenkrimi in der "ARD".

Rudy musste in der 31. Minute ausgewechselt werden, nachdem der Mittelfeldstratege von Torschütze Ola Toivonen bei einem Zweikampf unbeabsichtigt den Kickschuh ins Gesicht bekommen hatte. Zunächst war Rudy von Bayern- und DFB-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt behandelt worden.

Sebastian Rudy gegen Südkorea wohl dabei

Doch an ein Weiterspielen war nicht zu denken. Der Schwabe warf daraufhin aus Frust sein Ersatz-Leiberl auf den Boden. Ilkay Gündogan kam für den Schwaben in die Partie.

"Er hat die Nase gebrochen. Aber möglicherweise kann er auch am Mittwoch spielen", erzählte Löw. Im letzten Gruppenspiel trifft Deutschland in der Kasan-Arena dann auf das bislang punktlose Südkorea (Mittwoch, 16 Uhr, im AZ-Liveticker).

 


Fannah, kritisch, kompetent - die-mannschaft.blog ist der Experten-Blog zur DFB-Elf. Aktuell haben sich die "Fußballverückten" aus München ganz der WM 2018 verschrieben. Mit dabei: Victoria Kunzmann und Patrick Mayer, die als Freie Autoren auch für die AZ München schreiben.

 
PARTNER:
 
PARTNER:
 
PARTNER:
 

FC-Bayern-Newsletter

Jetzt kostenlos abonnieren
E-Mail:

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading