FC-Bayern-Star Arjen Robben: „Bereit für 90 Minuten“

Bayerns Flügelflitzer Arjen Robben fühlt sich fit. Foto: Augenklick/Rauchensteiner

Der Bayern-Profi über Hoffenheim, seine Fitness, die schwierige Situation von Franck Ribéry und die Wechselgerüchte um Thomas Müller und Kevin De Bruyne.

 

München - Arjen Robben ist wieder zurück beim FC Bayern. Nach seiner Vorbereitung brennt der holländische Flügelflitzer vor dem Spiel gegen Hoffenheim auf einen 90-Minuten-Einsatz. Am Donnerstag sprach Robben über seine Fitness, die schwierige Situation von Franck Ribéry und die Wechselgerüchte um Thomas Müller und Kevin De Bruyne. Arjen Robben über...

den kommenden Gegner:

Hoffenheim ist eine gute, aggressive Mannschaft, die nach vorne spielt. Sie haben Qualität vorne, sie können Tore schießen. Es ist keine Mannschaft, die sich nur hinten reinstellt. Da musst du aufpassen.

seine Saisonvorbereitung:

Ich habe nicht die ideale Vorbereitung gehabt. Ich kam zurück von einer Verletzung letzte Saison, danach war Urlaub. Es war eine lange Zeit ohne Training und Spiele. Und jetzt brauchte ich in der Vorbereitung meinen Aufbau. Ich habe noch nicht viele Spiele gemacht. Das ist jetzt das Wichtigste für mich – am besten ein paar über 90 Minuten. Das würde schon gehen jetzt. Das ist mein Ziel, aber ich bin da abhängig vom Trainer.

die Aussicht auf die vierte Meisterschaft in Folge:

Es wäre was ganz Besonderes, dann schreibst du Geschichte. Das bleibt für immer.

den harten Konkurrenzkampf:

Die schwierigste Aufgabe hat nur einer, das ist der Trainer. Er muss immer elf Spieler aufstellen. Wir haben nur einen Chef, und der entscheidet das. Für mich persönlich wäre es natürlich gut, wenn ich mal durchspielen und in den Rhythmus kommen kann.

Lesen Sie hier: Bayern-Verteidiger umworben: Danke, Dante?

die Verletzung von Franck Ribéry:

Für Franck ist es eine ganz schwierige Zeit, aber ich glaube, am Ende wird er zurückkommen, und darum geht es jetzt. Er muss fit werden, er muss gesund werden. Es war eine ganz komplizierte Verletzung, die immer länger gedauert hat. Du willst Klarheit haben, aber das ist in diesem Fall nicht so. Das ist die schwierigste Phase, die es für einen Spieler gibt.

das 85-Millionen-Euro-Angebot für Thomas Müller:

Das ist viel Geld. Im Fußball kursieren zur Zeit verrückt hohe Beträge. Bei Thomas ist es nicht konkret, glaube ich.

Lesen Sie hier: Thomas Müller: „Nicht der Mensch, der 100 Millionen wert ist!“

einen möglichen Wechsel des Wolfburgers Kevin De Bruyne:

Die würden ganz viel verlieren. Das ist ein sehr guter, sehr wichtiger Spieler. Ich hoffe, dass er in Wolfsburg bleibt.  

 

0 Kommentare