FC Bayern Sechser-Position: Heynckes hat die Qual der Wahl

Auf dem Weg zu alter Form: Bastian Schweinsteiger Foto: Daniel Maurer, dapd

Am 15.September, beim nächsten Heimspiel gegen Mainz, soll wohl das neue Traumpaar des FC Bayern, Bastian Schweinsteiger und Javi Martínez als Doppel-Sechs auflaufen.

 

München -  Nach der Verpflichtung von Javi Martínez hat Trainer Jupp Heynckes auf der Sechser-Position die Qual der Wahl. Dem 67-Jährigen stehen nun mit Bastian Schweinsteiger, Javi Martínez, Luiz Gustavo und Anatoliy Tymoshchuk vier Kandidaten für zwei Plätze zur Verfügung. Luiz Gustavo beispielsweise, der am Sonntag beim 6:1-Sieg gegen den VfB Stuttagart defensiv  wie offensiv glänzte, sieht in der aktuellen Mannschaft „unglaubliche Qualität“. Dass der Druck steigt, sei für Gustavo normal: „Ich spiele bei einem großen Verein. 1,5 Jahre bin ich jetzt hier - und ich hatte jeden Tag Druck. Ich bin das schon gewöhnt.“

Aber nicht nur die vier oben genannten können auf der Position im defensiven Mittelfeld spielen, Toni Kroos, Emre Can und David Alaba können ebenfalls auf der Sechs eigestezt werden. Dass nicht jeder dieser Spieler, in den kommenden Wochen, in jedem Spiel über die volle Distanz zum Einsatz kommen wird, ist für Heyckes kein Problem: „Die Spieler respektieren, dass auch andere mal 20, 25 Minuten oder von Anfang an spielen.“

Am 15.September, beim nächsten Heimspiel gegen Mainz, soll wohl das neue Traumpaar des FC Bayern, Schweinsteiger und Martínez als Doppel-Sechs auflaufen, so sieht es der Plan von Heynckes vor.


 

1 Kommentar