FC Bayern Sammer: "David hat uns nicht überrascht"

"Natürlich freut mich das, aber David hat uns nicht überrascht", sagt der Sportvorstand des FC Bayern Matthias Sammer. Foto: Rauchensteiner

Der Sportvorstand des FC Bayern, Matthias Sammer, beobachtete das Comeback von David Alaba im ÖFB-Team genau und ist überhaupt nicht überrascht von seiner Leistung.

 

München – Ganze 15 Bayern-Profis musste der Sportvorstand des FC Bayern, Matthias Sammer, am Dienstagabend in den Länderspielen beobachten. Besonders im Auge hatte Sammer den Österreicher David Alaba, bei seinem Startelf-Comeback in der ÖFB-Elf. Alaba gelang in Wien beim 4:0-Sieg gegen Kasachstan ein starker Einstand, mit einem Tor und zwei Torvorlagen war er der Mann des Spiels. "Natürlich freut mich das, aber David hat uns nicht überrascht", sagt Sammer dem "Kicker". Trotz der etwas skeptischen Aussage von Trainer Jupp Heynckes letzte Woche ("Alaba ist noch nicht so weit") zeigte der 20-jährige Österreicher eine klasse Leistung. Sammer und Heynckes wurden über das Vorgehen des ÖFB-Teamchefs Marcel Koller in Kenntnis gesetzt, sagt Sammer: "Jeder Schritt war nach dem Spiel in Haching zwischen Trainer Heynckes und Koller genau besprochen. Wir waren immer über alles informiert. Das lief hochprofessionell ab und natürlich haben wir es akzeptiert, dass er für Österreich spielen soll."

Ob Alaba gegen Düsseldorf am Samstag (15.30 Uhr Sky/Liga total, live) in Startelf des FC Bayern stehen wird "entscheidet alleine der Trainer", sagte Sammer, "aber sicher werden die nächsten Tage auch eine Rolle spielen." Alaba selbst sagt: "Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass die erste Partie nach einer Verletzung kein Problem ist, weil man da besonders motiviert ist. Ich werde nun versuchen, im Training mein bestes zu geben und beim Trainer auf meine Chance zu warten.“

 

0 Kommentare