FC Bayern nach Königsklassen-Pleite Xabi Alonso: Geburtstag ohne Happy End

Traf per ausgeklügeltem Freistoß zum zwischenzeitlichen 1:1 gegen ManCity : Bayerns Xabi Alonso. Foto: dpa

Bayerns spanischer Chef-Stratege erlebte an seinem 33. Geburtstag im Spiel gegen Manchester City Höhen und Tiefen. "Nein, das habe ich nicht von Ronaldo abgeguckt"

 

München - In der 40. Minute machte sich Xabi Alonso selbst ein Geburtstagsgeschenk. An seinem 33. Ehrentag traf der Chef-Stratege des FC Bayern mit einem Freistoß zum zwischenzeitlichen 1:1. "Nein, das habe ich mir nicht von Cristiano Ronaldo abgeguckt", sagte Alonso nach dem Spiel zu seinem um die Mauer herum gezirkelten Freistoß. Vergangene Saison stand Alonso mit dem Weltfußballer und Freistoß-Spezialisten bei Real Madrid noch gemeinsam auf dem Platz.

Am Ende reichte Alonsos Präsent an sich selbst und die Bayern aber nicht, um die 2:3- Niederlage gegen Manchester City zu verhindern:  "Das Geburtstagsgeschenk war nicht ganz vollständig, schließlich haben wir die drei Punkte nicht geholt."

Dabei hatten das Team von Pep Guardiola nach dem frühen Schock durch Sergio Agueros ersten seiner dreier Treffer und dem vorangegangenen Platzverweis für Medhi Benatia eigentlich alles richtig gemacht. Den Rückstand durch Alonsons Freistoß und Knipser Robert Lewandowskis Kopfballtreffer (45.) in nur fünf Minuten gedreht, danach das Bollwerk bis zur Schlussphase dichtgehalten.

"Sie haben sehr viel Druck gemacht, dann wurde dieser Pass einfach abgefangen", sagte Alonso über den Fehlpass vor dem Ausgleich zum 2:2, Agueros zweiten Treffer. Der Absender des misslungenen Abspiels war er selbst. Ein Malheur, das dem ballsicheren Mittelfeldspieler sonst so gut wie nie unterläuft. Doch auch der nun 33 Jahre alte Spanier musste der langen Unterzahl Tribut zollen.

Schließlich folgte nach einem weiteren Fehler, diesmal von Verteidiger Jèrôme Boateng, auch noch der dritte Streich Agueros und "hat alles über den Haufen geworfen." Nicht nur Alonsos Geburtstag vermiest, sondern auch die erste Bayern-Pleite im fünften Champions-League-Spiel beschert und damit einen möglichen Rekord verhindert: Die Bayern konnten noch nie alle sechs Gruppenspiele der Königsklasse gewinnen.

Lesen Sie auch: Internationale Pressestimmen zur Bayern-Pleite

Dank Aguero muss sich der Bayern ein weiteres Jahr gedulden, um einen erneuten Anlauf zu unternehmen. Wenn Xabi Alonso 34 wird, könnte es dabei so langsam in die entscheidende Phase gehen. Immerhin: Beim Bankett nach dem Spiel gab's für Xabi Alonso noch ein Ständchen vor den rund 250 geladenen Gästen.

 

2 Kommentare