FC Bayern „Immer zurückschlagen!“ - Der FC Bayern steht im Viertelfinale

Hier jubelt Bayerns Holländer-Duo über das Weiterkommen vergangene Woche mit dem 2:3 beim AC Florenz: Arjen Robben (l.) und Mark van Bommel. Foto: dpa

FLORENZ - Eine Niederlage, die ein Erfolg ist und viel Geld einbringt: Die Bayern erreichen durch ein 2:3 inFlorenz das Viertelfinale der Champions League. In einem turbulenten Spiel ist Arjen Robben am Ende der Retter

 

Sie machten es spannend,die Bayern, ließen ihreFans zittern beim Krimi in Florenz– bis zum umjubeltenHappy End, bei dem sie zwardas Spiel bei der Fiorentina2:3 verloren, aber durch das2:1 in München ins Viertelfinaleder Champions Leagueeinzogen. Eine Niederlage, dieein Erfolg ist, der viel Geldwert ist – vielleicht sogar dieUnterschrift von SuperstarFranck Ribèry unter einen neuen Vertrag.

„Es gab einige brenzlige Situationen“,urteilte Bayern-KapitänMark van Bommel,„aber ich hatte nie das Gefühl,dass wir ausscheiden. Wir hattendas Spiel im Griff.“ AuchTrainer Louis van Gaal hatte„immer ein gutes Gefühl“.Denn, so der Bayern-Coach:„Wir haben sehr gut Fußballgespielt. Ich habe gesehen,dass wir sehr dominant spielenkönnen.“

Negatives sahvan Gaal auch: „IndividuelleFehler haben zu den Gegentorengeführt.“„Ein Nervenspiel“ prophezeihteEx-Bayern-Trainer OttmarHitzfeld bei Sky: „Abermit der Qualität, die sie haben,sind die Münchner Favorit.Zumal Ribéry und Robbenvon Anfang an dabei sind. Diesind eine Klasse für sich.“

Franck Ribéry hatte seineKnöchel-Prellungen auskuriert,Arjen Robben seine Erkältung,überstanden. Bayernmit starkem Gegenwind(Böen bis 80 Stundenkilometer)in Halbzeit eins. Dazu wolkenbruchartigerRegen. Bayernim Glück, als van Buytenden Ball im Strafraummit derFaust berührte (16.), die Pfeifevon Schiedsrichter UndianoMallenco aus Spanien aberstumm blieb.

Dann kam’s ganz dick fürdie Münchner. Keeper JörgButt ließ einen Weitschussaus 28 Metern von Marchionninach vorne abprallen,Vargas nützte das Geschenkmit einem Knaller unter dieLatte zum 1:0 für Florenz(28.). „Eine schlechte Abwehr“,urteilte Hitzfeld. Sekundenspäter musste auch nochTorjäger Gomez, der sich beieinem Sprint einen Muskelfaserrissim Oberschenkel zugezogenhatte, durch Klose ersetztwerden. Schließlich vergabRobben eine 100-Prozent-Chance zum Ausgleich, scheiterteaus 6 Metern an Fiorentina-Torwart Frey (34.).

„Bayern zeigt zu wenig Zielstrebigkeitim Mittelfeld“, kritisierteder Ex-Bayerntrainer,„auch Müller, der zuletzt immerstark war, hat seinenRhythmus nicht gefunden.“Bayerns Sportchef ChristianNerlinger meinte: „Wir sindunglücklich inRückstand geraten“,war aber in der Pausenoch zuversichtlich: „Mit demRückenwind in der zweitenHalbzeit kriegen wir schonnoch unsere Chancen.“

Die hatte erst Florenz. EineRiesenchance. Nach einer Stolpereinlagevon Badstuber undvan Buyten war Gilardino völligfrei fünf Meter vor Butt,doch der Bayern-Keepermachte seinen Patzer vom 0:1wieder gut, rettet per Fußabwehr(50.).

Machtlos war Buttvier Minuten später. Gilardinonarrte die Bayern-Abwehr miteinem Blitzrückpass auf Jovetic,der schoss cool aus 12 Meternzum 2:0 für die Italienerein (54.). Alles aus? Kapitänvan Bommel brachte seinTeam wieder ins Spiel. Mit einemFlachschuss nach Vorarbeitvon Ribéry – 2:1 (60.).

Dann ging die Show erstrichtig los: Gilardino und Joveticließen Badstuber und vanBuyten wieder schlecht aussehen,Jovetic schoss das 3:1 fürFlorenz (64.) – Bayern raus!

Nicht mal eine Minute.Dann traf Robben mit einemTraumknaller aus 22 Meternin den Winkel, 3:2 – Bayernim Viertelfinale! Jubel, Trubel,Glückseligkeit! „Wir habeneine Mannschaft mit Moralund Charakter“, lobe SportdirektorChristian Nerlinger,„die immer zurückschlagenkann.“

F.M., fil

 

0 Kommentare