FC Bayern "Deutliche Sprache": Van Bommel bekommt einen Preis

Der Aggressiv-Leader des FC Bayern. Mark van Bommel , der vielleicht zu Wolfsburg wechselt. Foto: dpa

Auf dem Platz geht Mark van Bommel meist kompromisslos zu Werke. Dies brachte dem Bayern-Kapitän in der Branche den Beinamen "Aggressiv-Leader". In seiner Heimat aber sieht man in van Bommel eher einen Sprachkünstler.

 

Mark van Bommel hat den Sprachenpreis 2010 der „Vrijen Universiteit Amsterdam“ (VU) für seine deutliche Aussprache erhalten. Das VU-Sprachenzentrum untersuchte die Sprechgewohnheiten von 26 niederländischen Nationalspielern. Analysiert wurden mindestens drei Fernsehinterviews pro Spieler.

Van Bommel argumentiere nach der Meinung der Sprachwissenschaftler am besten. Seine Rhetorik sei gut entwickelt, und er wende sich bewusst an das Publikum. Der Mittelfeldspieler benutze auch nicht die Floskeln der Fußballer-Sprache, hieß es. Sobald van Bommel vom Platz komme, analysiere er verständlich das Spiel.

Beurteilt wurden Sprechtempo, Betonung, Verständlichkeit und Argumentation. Grammatikfehler führten ebenso wie die Verwendung von Klischees und Fachchinesisch zu Punktabzug. Platz zwei belegte Demy de Zeeuw von Ajax Amsterdam vor Torjäger Ruud van Nistelrooj vom Hamburger SV.

Van Bommels Auszeichnung ist bereits der zweite Sprachenpreis innerhalb von zwei Wochen für Bayern München. Landsmann und Trainer Louis van Gaal war zuvor mit einem deutschen Sprachenpreis geehrt worden.

 

0 Kommentare