FC Bayern Alaba: "Fühle mich im Mittelfeld wohler"

David Alaba. Foto: Rauchensteiner

David Alaba will sich nach seinem Comeback beim FC Bayern mittelfristig im Mittelfeld durchsetzen.

 

München - Als David Alaba am Dienstagabend nach seinem gelungenen Saisondebüt nach zweieinhalb Monaten Pause beim 4:0 der österreischen Nationalmannschaft gegen Kasachstan in die Kabine kam, hörte er vom 4:4 des DFB-Teams gegen Schweden. "Ich hab's gar nicht glauben können", sagte Alaba am Donnerstag, "auch später noch nicht".

Ganz im Gegensatz zu sieben deutschen Nationalspielern des FC Bayern konnte der 20-Jährige mit seinem Länderspieleinsatz hochzufrieden sein - zwei Assist und sein erstes Tor für Österreich gelangen ihm. Am Donnerstag sprach er in München über sein Comeback und seinen Anspruch, auch bei Bayern wieder Stammspieler zu sein.

David Alaba im Pressetalk an der Säbener Straße über...

...sein gelungenes Comeback: "Dass es gleich so gut rennt (Österreichisch für läuft, d. Red.), habe ich nicht gedacht. Ich habe immer an mich geglaubt, gut gearbeitet."

...die Chance, bei Bayern wieder von Beginn an zu spielen: "Ich habe jetzt erst ein richtiges Spiel hinter mir, wir werden in den nächsten Wochen sehen, wie es weiter geht. Der Trainer wird schon wissen, was er macht."

...seinen Reifeprozess seit seinem Bayern-Debüt im Frühjahr 2010: "Damals habe ich noch Fehler gemacht, die ich heute nicht mehr machen darf. Man lernt in den Jahren viel dazu. Man versucht, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Die Mannschaft hat mir in all der Zeit sehr geholfen, ist immer hinter mir gestanden."

...seine Präferenz - Linksverteidiger oder Mittelfeld? "Ich fühle mich im Mittelfeld wohler. Der Trainer sieht mich im Moment eher links hinten, darauf versuche ich mich zu konzentrieren."

 

4 Kommentare