Fast 60 Prozent Einschaltquote in München Nockherberg-Übertragung: Sensationsquote für BR

60 Prozent aller Münchner, die gestern den Fernseher eingeschaltet hatten, haben sich den Nockherberg angesehen. Foto: Daniel von Loeper/dpa/AZ

Die Übertragung des diesjährigen Nockherbergs hat dem BR eine Sensationsquote beschert: In Müchen schalteten fast 60 Prozent aller Fernsehzuschauer zum BR.

München - Die Live-Übertragung des Derbleckens und des anschließenden Singspiels hat dem Bayerischen Rundfunk (BR) eine hohe Einschaltquote beschert. Fast 3 Millionen Zuschauer, davon alleine 1,87 Millionen Zuschauer in Bayern, bescherten dem BR Fernsehen einen Marktanteil von 41,1 Prozent im Freistaat.

Besonders stark war der Zuspruch in und um München: Hier kletterte der Marktanteil auf 58,8 Prozent – der zweithöchste Wert, der in der Landeshauptstadt für den Nockherberg je verbucht werden konnte.

Die siebte Fastenpredigt von Luise Kinseher und das Singspiel von Regisseur Marcus H. Rosenmüller beherrschten am gestrigen Abend den bayerischen Fernsehmarkt: Die Live-Übertragung sowie "Sauber derbleckt" mit den Reaktionen und Interviews nahmen die Spitzenpositionen in der Liste der meistgesehenen Sendungen des gestrigen Tages ein – deutlich vor der Champions League-Übertragung im ZDF.

Viele junge Zuschauer

Auch beim jungen Publikum kam die Starkbierprobe sehr gut an: Mit 26,3 Prozent Marktanteil fiel die Resonanz bei den 14- bis 49-Jährigen so hoch aus wie seit 18 Jahren nicht mehr. Damit führt der Nockherberg auch hier deutlich vor anderen Sendungen.

Auch das Online-Angebot des BR wurde genutzt. Der Nockherberg-Livestream verbuchte rund 52.000 Abrufe.

 

3 Kommentare