Fanfest am Nockherberg So feiert der FC Bayern mit seinen Fans die Meisterschaft

Die Bayern feiern mit ihren Fans die sechste Deutsche Meisterschaft in Folge. Die Bilder vom Fanfest. Foto: imago/Ulmer

Die Bayern feiern den Titel mit über 1.000 Fans am Nockherberg, Sänger Wyclef Jean heizt den Stars ein – und Sandro Wagner blickt schon aufs Pokalfinale: "Wir wollen das Double für Jupp Heynckes holen!"

München - Die Bayern feiern den Titel mit über 1.000 Fans am Nockherberg, Sänger Wyclef Jean heizt den Stars ein – und Sandro Wagner blickt schon aufs Pokalfinale: "Wir wollen das Double für Jupp Heynckes holen!" München - Um Punkt 20:02 Uhr am Samstagabend hatten die meisten Bayern-Fans im Paulaner-Biergarten am Nockherberg das derbe 1:4 gegen den VfB Stuttgart fast schon wieder vergessen.

Denn: Es war Party angesagt! Das Meisterteam von Trainer Jupp Heynckes präsentierte auf dem Balkon die Schale, Torhüter-Youngster Christian Früchtl (18) hatte das Objekt der Begierde als erster Bayern-Spieler in Händen. "Super-Bayern, Super-Bayern, hey, hey", sangen die mehr als 1.000 Fans, die teilweise sogar extra aus Südtirol angereist waren.

FC Bayern feiert mit den Fans: Wyclef Jean heizt ein

Und auf Initiative von Feierbiest Thomas Müller wurde der Klassiker angestimmt: "Deutscher Fußballmeister, FCB!" Etwa 20 Minuten ließ sich die Mannschaft von den Fans feiern, dann ging es zur internen Feier in den großen Paulaner-Saal nebenan. "Ich hoffe, es wird ein schöner Abend mit den Familien und Mitarbeitern“, sagte Stürmer Sandro Wagner im ZDF – und gab den Party-Befehl: "Wir haben einen Babysitter zuhause, meine Frau ist mit dabei, also können wir heute mal Gas geben." 

Und das taten die Bayern-Stars, die sich nach einer langen Saison auch mal ein Bier oder einen Wein gönnten. Ist ja noch eine Woche Erholungszeit bis zum Pokalfinale in Berlin gegen Eintracht Frankfurt. Für ausgelassene Stimmung im Saal sorgte der haitianische Sänger Wyclef Jean, der den Bayern einheizte.
 

FC Bayern feiert: Alaba in kurzer, karierter Hose

Sportdirektor Hasan Salihamidzic schwang ausgelassen die Hüften, ganz vorne dabei war auch David Alaba, der mit kurzer, karierter Hose zum Sakko für den modischen Hingucker des Abends sorgte. Unter den geladenen Gästen zu finden: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, DFB-Präsident Reinhard Grindel sowie dessen Vorgänger Wolfgang Niersbach.

Serviert wurden Garnelen und Rinderfilet. Auch draußen im Biergarten war die Laune prima beim Paulaner-Fanfest. DJ Bernhard "Fleischi" Fleischmann von Bayern 3 versorgte die Fans mit Party-Songs, die Stimmung wurde im Laufe des Abends bei Bier, Hendl und Crêpes immer besser – erst recht, als sich die Stars noch mal zeigten. Sven Ulreich und Franck Ribéry ließen die Fans die Meisterschale anfassen, schrieben wie auch Javi Martínez und Wagner Autogramme, stellten sich für Fotos bereit.

FC Bayern feiert mit den Fans: Ein gelungener Abend 

Es war ein gelungener Abend – für Spieler und Fans. Am meisten gefeiert wurde natürlich einer: Trainer Heynckes. "Jupp, Jupp, Jupp", riefen die Bayern-Anhänger dem scheidenden Coach (73) entgegen. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge dankte Heynckes für eine tolle Saison: "Wenn man mit 21 Punkten Vorsprung Meister wird, ist das à la bonne heure."  

Wagner meinte, dass Heynckes sogar "ein bisschen zaubern" könne, "wenn man sieht, wie die Ausgangslage im Oktober war, als er hergekommen ist“. Damals lag Bayern fünf Punkte hinter Dortmund. Und Wagner weiter über Heynckes: „Er ist ein großer Trainer und ein großer Mensch. Wir wollen das Double jetzt für Jupp Heynckes holen!“

Der Trainer versprach den Fans für das Cup-Endspiel einen "anderen Fußball. Wir haben uns heute eine Auszeit genommen. Das war ein kleiner Unfall." Der Optimismus war wieder zurück. Um kurz nach 21 Uhr tanzten viele Fans auf Bänken und Tischen, die Polonaise ging durch den Biergarten. An das 1:4 gegen Stuttgart dachte da keiner mehr.

Hier gibt's mehr News zum FC Bayern

Die AZ-App für Android und iOS

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

6 Kommentare

Kommentieren

  1. null