Familie fliegt allein weiter Bomben-Scherz am Flughafen: Inder muss in München bleiben

Kurz vor dem Abflug Scherze mit dem Sicherheitspersonal zu machen - das kommt nicht immer gut an. (Symbolbild) Foto: Jan Woitas/dpa

Ein Inder macht einen schlechten Scherz an der Sicherheitskontrolle am Flughafen - da muss seine Familie ohne ihn weiterfliegen.

 

München - Seine Frau habe eine Bombe im Handgepäck versteckt. Das sagte ein 42 Jahre alter Inder am Donnerstagmorgen am Flughafen München an der Flugsicherheitskontrolle - mehrmals. Es sollte ein Scherz sein, ein ziemlich schlechter. Eine Bombe war jedenfalls nicht zu finden, berichtet die Polizei.

Scherz führt zu Strafanzeige

Demnach war der Geschäftsmann zusammen mit seiner 36 Jahre alten Frau und einigen mitreisenden erwachsenen Verwandten unterwegs nach Ungarn. Der schlechte Scherz brachte dem 42-Jährigen eine Strafanzeige ein. Er musste darüber hinaus eine Sicherheitsleistung von 150 Euro hinterlegen.

Härter dürfte ihn aber wohl die Tatsache getroffen haben, dass ihm nach der Aufregung an der Abfertigung die Weiterreise nach Ungarn verweigert wurde. Seine Familie musste ohne ihn fliegen.