Fakten, Fakten, Fakten Mehr als die Hälfte der Bayern sind verheiratet

In Bayern kommen 1,3 Einwohner auf die Fläche eines Fußballfeldes - das ist nur eine der zahlreichen Fakten aus einer neuen Statistik.

 

München – Von der Bevölkerungsdichte bis zum Familienstand - eine neue Statistik verrät einiges über Bayern und seine Bewohner. Statistisch gesehen müssen sich in Bayern jeweils rund 1,3 Einwohner die Fläche eines Fußballfeldes teilen - auf Deutschland bezogen sind es rein rechnerisch rund 2 Einwohner. Dies hat das Statistische Landesamt am Donnerstag in München mitgeteilt. Diese und viele andere Zahlen finden sich in der neuen Broschüre „Zensus 2011 – Bevölkerung nach Geschlecht, Alter, Staatsangehörigkeit, Familienstand und Religionszugehörigkeit“.

Die rund 12,4 Millionen Einwohner Bayerns verteilen sich demnach auf 25 kreisfreie Städte und 71 Landkreise. Kleinster Landkreis ist mit 67 297 Einwohnern Lichtenfels, größter ist der Landkreis München mit 317 248 Menschen. Bei den kreisfreien Städten reicht das Spektrum von 38 469 Einwohnern in Schwabach bis zu rund 1,3 Millionen in München. Die geringste Bevölkerungsdichte weist der Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab mit 67 Personen pro Quadratkilometer auf, die höchste die Landeshauptstadt (4340 Personen pro Quadratkilometer).

Der bayerische Landkreis mit der jüngsten Bevölkerung ist Erding - mit einem Anteil Minderjähriger von 19,8 Prozent. Den geringsten Anteil an Kindern und Jugendlichen weist die Stadt Würzburg mit 11,8 Prozent auf.

Rund 8,2 Prozent von Bayerns Bevölkerung sind Ausländer. Den höchsten Anteil hat München mit 20,9 Prozent, der geringste Anteil findet sich im Landkreis Freyung-Grafenau mit 1,9 Prozent. So wie in Deutschland insgesamt ist auch in Bayern mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung verheiratet. Die meisten ledigen Erwachsenen leben in Bayern in der Universitätsstadt Würzburg mit 43,3 Prozent, die meisten Verheirateten im Landkreis Tirschenreuth mit 58,1 Prozent der erwachsenen Bevölkerung.

 

0 Kommentare