Fahrer wusste von nichts Schleusung aufgeflogen: Acht Jugendliche auf Lkw versteckt

Die Bundespolizei entdeckte diese acht jungen Männer auf der Ladefläche. Foto: Bundespolizei

Kurioser Schleuserfall auf der A8 aufgedeckt: In einem verplombten Auflieger entdeckt die Polizei acht junge Männer. Der Lkw-Fahrer hatte offenbar keine Ahnung von den Passagieren.

 

Samerberg – Der bulgarische Lkw-Fahrer legte einen Pausenstopp an der Raststatte Samerberg ein, als er plötzlich ein merkwürdiges Klopfen aus dem verplombten Auflieger seines Lkws hörte. Über den Tankstellenbetreiber alarmierte der Fahrer sofort die Polizei.

Als die Beamten die Türen öffneten, entdeckten sie acht junge Männer, die zwischen der Ladung eingepfercht waren. Eigenen Angaben zufolge stammen sie alle aus Afghanistan. Ausweispapiere führten sie nicht mit. Die Bundespolizei in Rosenheim ermittelt wegen Einschleusens von Ausländern.

Sie berichteten den Beamten, dass sie in Serbien mit verschlossenen Augen auf den Lkw geladen wurden. An vorangegangene Schleusungen konnten sie sich nicht erinnern, weil sie während des Transports nach Serbien immer wieder mit betäubenden Substanzen eingesprüht worden seien, die sie für mehrere Stunden bewusstlos machten.

Wie kamen die jungen Männer auf die Ladefläche?

Der Lkw-Fahrer konnte sich nicht erklären, wie oder wann die acht Personen auf die Ladefläche gekommen sein sollen. Er habe den verplombten Auflieger übernommen und von der Türkei über Bulgarien, Serbien, Kroatien, Slowenien und Österreich bis nach Deutschland ausschließlich selbst gefahren.

Die Bundespolizisten glaubten dem 43-jährigen Berufskraftfahrer, so dass er nach der Vernehmung seine Fahrt fortsetzen konnte. Die geschleusten Afghanen konnten als unbegleitete Minderjährige der Obhut des Rosenheimer Jugendamtes anvertraut werden.

Lesen Sie hier: Flüchtlinge vor der Bayernkaserne in Unterkünfte gebracht

Die Ermittlungen der Bundespolizei richten sich nun vor allem auf die Umstände der Schleusungsfahrt.

 

14 Kommentare