Extreme Sportarten AUSPOWERN - Je krasser, desto besser!

Snowkiting ist einfach eine absolute Trendsportart. Foto: www.snowkiting.at

Fußball ist zu langweilig? Schach ist zu spießig? Versucht's dochmal mit diesen verrückten Sportarten.

 

Was? Snowkiting (Schneedrachenfliegen klingt ja auch uncool)! Einfach auf die Skier oder aufs Snowboard stellen, einen großen Lenkdrachen in die Hand nehmen und sich von ihm ziehen lassen - fertig ist die Trendsportart. Selbst durchschnittlich begabte Skiund Snowboardfahrer können schon nach einer Stunde entspannt mit dem Drachen über eine Ebene düsen und ein paar Meter durch die Luft segeln. Versprechen zumindest Snowkiting- Fachmänner.
Wo? Diverse Agenturen veranstalten Einsteigerkurse im Raum München, im Bayerischen Wald, am Chiemsee, in Achenkirch und im Skigebiet Reschensee. Los geht's Mitte Dezember. Informationen und Anmeldung zum Beispiel bei Schneeflocken Rocken: info@schneeflocken-rocken.de
Wie viel? Eine Schnupperstunde Snowkiting kostet rund 30 Euro, ein Tag zwischen 90 und 100 Euro, Ausrüstung inklusive. Studenten und Schüler erhalten oft bis zu 15 Prozent Rabatt.

Was? Schwertkampf! Oder auch historisches Fechten genannt. Schon im Mittelalter duellierten sich junge Männer in ihrer Freizeit mit Schwertern, Dolchen und bloßen Fäusten. Heute ist der Schwertkampf fast ausgestorben. An seine Stelle sind Boxen, Karate, Jiu-Jitsu und Konsorten getreten. Ein paar Mittelalter-Fans aus München gehen zum Spaß aber noch immer mit Dolch und Schwert aufeinander los, ganz nach 600 Jahre alter Schwertkampf-Tradition.
Wo? Beim Verein Ochs - historische Kampfkünste München, Dom-Pedro-Platz 2. Schnuppertraining jeden Donnerstag ab 19.30 Uhr. Mehr unter www.schwertkampf- ochs.de.
Wie viel? Für Anfänger ist das Training umsonst, sie müssen lediglich Sportklamotten und Hallenturnschuhe mitbringen. Mitglieder zahlen später zehn Euro monatlich. Eine Schwertkampf-Ausrüstung mit allem Drum und Dran kostet rund 300 Euro. Für Dolch, Schwert oder Degen muss der moderne Schwertkämpfer noch mal zwischen 50 und 250 Euro drauflegen, je nach Waffe.

Was? Unterwasserhockey! Der Sport für alle, denen Eis- oder Feldhockey zu lasch ist. Und die für länger als fünf Sekunden die Luft anhalten können. Denn beim Unterwasserhockey jagen die Spieler dem Puck auf dem Boden eines bis zu drei Meter tiefen Beckens hinterher, ausgerüstet mit Schnorchel, Flossen und einem kleinen Holzknüppel. Wem die Luft ausgeht, der muss an die Wasseroberfläche tauchen. Dann stürzt er sich wieder ins Getümmel am Beckenboden. Körperkontakt ist übrigens ausdrücklich erlaubt.
Wo? Beim Schnuppertraining des Vereins Unterwasserhockey München, dienstags ab 20:30 Uhr im Poccibad München. Für Kinder und Studenten gibt es gesonderte Angebote. Infos und Anmeldung unter uwhockey@ gmx.de.
Wie viel? Ausprobieren ist umsonst. Interessierte müssen nur Badeklamotten mitbringen. Eine komplette Ausrüstung gibt es ab 60 Euro. Eine Vereinsmitgliedschaft kostet derzeit drei (Jugendliche) bzw. fünf Euro (Erwachsene) pro Monat.

 

0 Kommentare