Explosion in Bergwerk Bislang ein Toter in der Ukraine

Es ist eine der größten Kohlegruben im Donbass. Jetzt gibt es im Bergwerk Sassjadko eine schwere Explosion. Die Zahl der Toten ist zunächst unklar.

Donezk - Bei einer schweren Explosion in einem Kohlebergwerk im Krisengebiet Ostukraine sind nach Angaben des Chefs des Parlaments in Kiew, Wladimir Groisman, mindestens 32 Arbeiter getötet worden. Das teilte der Politiker am Mittwoch mit. Eine Gewerkschaft sprach zunächst nur von einem Toten. Weitere Menschen sollen eingeschlossen sein. Das Bergwerk liegt im Kriegsgebiet Donezk, das nicht von der Führung in Kiew kontrolliert wird. Groisman machte keine Angaben, woher er die Information über die Opferzahl hatte. Die Abgeordneten im Parlament legten eine Schweigeminute ein.

Die Bergarbeitergewerkschaft sowie die Behörden vor Ort nannte die Zahl von einem Toten. Bis zu 70 Arbeiter seien nach der Explosion in der Kohlegrube eingeschlossen, teilte der Zivilschutz in der Separatistenhochburg Donezk mit. Mehrere Männer hätten den Schacht verlassen können, hieß es Berichten zufolge. Die Rettungsarbeiten dauerten an.

Berichten zufolge handelte es sich um eine Gasexplosion. Die Informationslage vor Ort ist wegen des Krieges zwischen Regierungstruppen und prorussischen Aufständischen schwierig.

Das Bergwerk Sassjadko liegt im Gebiet der ostukrainischen Großstadt Donezk, die von prorussischen Separatisten kontrolliert wird. Es ist eine der größten Kohlegruben im Donbass.

In der Vergangenheit gab es in den unsicheren Bergwerken der Ostukraine immer wieder schwere Explosionen mit vielen Toten. Da in großen Tiefen Kohle abgebaut wird, bildet sich dort oft Grubengas, das hochexplosiv ist. Allein in Sassjadko kamen seit 1999 bei Unglücken mehr als 200 Menschen ums Leben.

Nach der Explosion in einer Kohlegrube im Krisengebiet Donbass hat der ukrainische Parlamentspräsident Wladimir Groisman seine Angaben zur Opferzahlen nach unten korrigiert. "Das Schicksal von 32 Bergarbeitern ist ungewiss. Bislang gibt es einen Toten", sagte Groisman am Mittwoch Agenturen zufolge in Kiew. Zuvor hatte er von 32 Toten in der Kohlegrube Sassjadko bei Donezk gesprochen. Die Behörden in der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt Donezk sowie die Bergwerksleitung bestätigten die Zahl nicht. Eine Sprecherin des ukrainischen Zivilschutzes sprach von einem Toten sowie 15 Verletzten.

 

0 Kommentare