Ex-Vorstand auf der Flucht Wirecard-Skandal: Hatte Marsalek Kontakt zu Geheimdiensten?

Hatte der flüchtige Ex-Wirecard-Vorstand Jan Marsalek Kontakt zu Geheimdiensten? (Symbolbild) Foto: Sven Hoppe/dpa

Ex-Vorstand Jan Marsalek gilt als Verantwortlicher für den Bilanz-Skandal beim Aschheimer Unternehmen Wirecard. Marsalek befindet sich derzeit auf der Flucht und wird per Haftbefehl gesucht. In der Zwischenzeit kommen immer mehr skurrile Details über den 40-Jährigen ans Tageslicht.

 

Aschheim - Ex-Wirecard-Vorstand Jan Marsalek (40) hat offenbar mit seinen Verbindungen zu Geheimdiensten geprahlt. Laut "Financial Times" soll der Österreicher im Sommer 2018 Börsenhändlern als streng geheim eingestufte Unterlagen gezeigt haben – wohl, um sie zu beeindrucken. Darin habe sich auch die chemische Formel für das Nervengift Novichok befunden, mit dem 2018 ein Anschlag auf den russischen Ex-Spion Sergei Skripal verübt wurde.

Marsalek, der als Verantwortlicher des Wirecard-Bilanzskadals gilt, befindet sich derzeit auf der Flucht, er wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. Ihm wird unter anderem Bilanzfälschung zur Last gelegt.

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading